Lorenzo Fioramont.Foto: Gabriele Maltinti/Getty Images

Italiens Bildungsminister Fioramonti tritt im Streit um Bildungsausgaben zurück

Epoch Times26. Dezember 2019 Aktualisiert: 26. Dezember 2019 12:52
Er habe das Ministeramt übernommen, um das seit Jahrzehnten andauernde "große Leid" der italienischen Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu beenden, sagte Italiens Bildungsminister Lorenzo Fioramonti.

Italiens Bildungsminister Lorenzo Fioramonti ist im Streit um höhere Bildungsausgaben zurückgetreten. Er habe Ministerpräsident Giuseppe Conte bereits am Montagabend ein offizielles Schreiben geschickt, mit dem er seinen Rücktritt als Bildungs-, Universitäts- und Forschungsminister eingereicht habe, teilte der Politiker der Fünf-Sterne-Bewegung am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite mit. Er habe von der Regierung nicht die nötigen Gelder für bessere Schulen und Universitäten erhalten, schrieb Fioramonti zur Begründung.

Fioramonti erklärte, er habe das Ministeramt übernommen, um das seit Jahrzehnten andauernde „große Leid“ der italienischen Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu beenden. Der Regierung aus der sozialdemokratischen PD und der Fünf-Sterne-Bewegung fehle dafür aber der „Mut“.

Fioramontis Rücktritt ist ein Schlag für die Regierungskoalition, die vor vier Monaten nach dem Scheitern der Koalition der Fünf-Sterne-Bewegung mit der rechtsradikalen Lega von Ex-Innenminister Matteo Salvini gebildet wurde. Mittlerweile kriselt es aber auch in der neuen Koalition, eines der Streitthemen ist die Migrationspolitik.

Der Rücktritt des Bildungsministers unterstreicht zudem die internen Streitigkeiten bei der Fünf-Sterne-Bewegung. Parteichef Luigi Di Maio, der auch Außenminister ist, ist stark umstritten. Mehrere Abgeordnete haben sich bereits der Lega angeschlossen. Medienberichten zufolge plant Fioramonti die Gründung einer eigenen Partei. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion