„Richard Gere wird im Prozess gegen mich aussagen“

Epoch Times27. September 2021 Aktualisiert: 27. September 2021 20:12

Der frühere italienische Innenminister Matteo Salvini, der wegen seines Umgangs mit Flüchtlingen und Migranten vor Gericht steht, rechnet in dem Verfahren mit einer Zeugenaussage von Hollywoodstar Richard Gere. „Richard Gere wird im Open-Arms-Prozess am 23. Oktober in Palermo gegen mich aussagen“, wurde Salvini am Sonntag von der italienischen Nachrichtenagentur Ansa zitiert.

Der Chef der Lega-Partei sagte über den Hollywoodstar: „Ich kenne ihn als Schauspieler, aber ich verstehe nicht, welche Lektion er mir erteilen will“, sagte Salvini. „Wenn jemand aus dem Prozess ein Schauspiel machen möchte und Richard Gere sehen will, dann soll er ins Kino gehen und nicht in den Gerichtssaal.“

Der Prozess gegen Salvini wegen Freiheitsberaubung und Amtsmissbrauch hatte am 15. September im sizilianischen Palermo begonnen und war dann auf den 23. Oktober vertagt worden. Im Falle einer Verurteilung drohen dem ehemaligen Minister bis zu 15 Jahre Haft.

Salvini hatte im August 2019 dem spanischen NGO-Schiff „Open Arms“ mit 147 Migranten an Bord sechs Tage lang die Einfahrt in den Hafen von Lampedusa verweigert. Die Migranten konnten das Schiff erst verlassen, nachdem die italienische Staatsanwaltschaft dies angeordnet hatte.

Gere war damals an Bord der „Open Arms“ gekommen und hatte auf die Notlage der Flüchtlinge und Migranten aufmerksam gemacht. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion