Kanadas Außenminister Francois-Philippe Champagne (R) spricht am 28. August 2020 in den Gärten des Hampton Court Palace im Südwesten Londons mit dem britischen Außenminister Dominic Raab (L).Foto: TOLGA AKMEN / POOL / AFP über Getty Images

Kanada und Großbritannien vereinbaren Übergangsregelung zu Zöllen

Epoch Times23. Dezember 2020 Aktualisiert: 23. Dezember 2020 11:36

Kanada und Großbritannien haben ein vorläufiges Abkommen zur Vermeidung von automatischen Zollerhöhungen nach dem Ende der Brexit-Übergangsphase unterzeichnet. Wie das kanadische Außenministerium am Dienstag (Ortszeit) mitteilte, stellt das Abkommen sicher, dass die geltenden Zölle konstant bleiben, bis ein bereits ausgehandeltes Handelsabkommen zwischen beiden Ländern endgültig in Kraft ist.

Ende November hatten sich beide Länder auf ein provisorisches Handelsabkommen geeinigt. Demnach sollen ab Januar zunächst die Bedingungen des Handelsabkommens zwischen der EU und Kanada (Ceta) übernommen werden. Die Übergangsvereinbarung soll die Basis für weitere Verhandlungen über ein neues Handelsabkommen im kommenden Jahr sein.

Handelsabkommen konnte vor Weihnachten nicht ratifiziert werden

Allerdings konnte das Handelsabkommen vor der Weihnachtspause des kanadischen Parlaments nicht ratifiziert werden, womit es ab Januar automatisch Zollerhöhungen gegeben hätte. Die nun vereinbarten Maßnahmen garantierten vorerst „Stabilität und Sicherheit auf beiden Seiten des Atlantiks“, erklärte Ottawa.

Im Jahr 2019 betrug das Handelsvolumen zwischen beiden Ländern rund 29 Milliarden kanadische Dollar (etwa 18,5 Milliarden Euro). Großbritannien ist für Kanada der wichtigste Exportmarkt in Europa. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion