Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Warnstreik in Wien am 1.12.2021 gegen die Corona-Impfpflicht.Foto: Ani Asvazadurian / Epoch Times

Proteste gegen Impfpflicht in den Landeshauptstädten

Von 1. Dezember 2021
Die in Österreich geplante Corona-Impfpflicht sorgt für Reaktionen. Am Mittwoch gab es daher Warnstreiks in verschiedenen Landeshauptstädten. Die Epoch Times berichtete live aus Wien.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

+++Ende Newsticker+++

17:12 Uhr Wien: In den Straßen der Hauptstadt sind die Menschen weiter unterwegs. Sie werden durch ein massives Aufgebot an Polizeikräften begleitet.

17:00 Uhr Linz: Die Versammlung an der Nibelungen-Brücke in Linz hat sich aufgelöst. Hier hatten sich mehrere hundert Demoteilnehmer zu einem Protest versammelt. Die Polizei verhielt sich passiv.

16:45 Uhr: Der Großteil der Versammlungen und Aufzüge in den Landeshauptstädten ist beendet. Laut Berichten kesselten Polizeibeamte in Graz Demonstranten ein, um die Personendaten von Teilnehmern aufzunehmen, die keine Maske trugen.

16:07 Uhr: Neben den Landeshauptstädten Wien und Linz fanden auch in Bregenz, Graz, Eisenstadt (Burgenland), Salzburg und Innsbruck Demonstrationen statt. Zumeist waren die Landhäuser, aber auch der Sitz der einzelnen Landesregierungen das Ziel der Aufzüge und Versammlungen. Die Protestteilnehmer trugen dabei Schilder mit Aufschriften wie “Hände weg von unseren Kindern” oder “Streiken statt spiken”. Die Demonstranten riefen während den Versammlungen immer wieder “Freiheit” und “Demokratie.” Die Stimmung war ausgelassen und friedlich. Es sind keine Zwischenfälle bekannt. Die geschätzten Teilnehmerzahlen der Polizei reichen von 300 in Salzburg bis 1.500 in Innsbruck. Die Mitschnitte von den Versammlungen lassen auf höhere Teilnehmerzahlen schließen.

15:35 Uhr Wien: Aus der Versammlung auf dem Maria-Theresien-Platz bildet sich ein Aufzug, der lautstark durch die österreichische Hauptstadt zieht. Die Teilnehmer tragen teilweise Masken. Es sind zahlreiche österreichische Nationalflaggen, aber auch französische, israelische und ukrainische Flaggen zu sehen. Mit Trillerpfeifen und Trommeln machen die Protestteilnehmer auf sich aufmerksam. Der Demozug zog über die Ringstraße bis zum Franz-Josefs-Kai und wieder zurück.

14:38 Uhr Linz: In der Landeshauptstadt von Oberösterreich sind ca. 5.000 bis 10.000 Menschen im Rahmen eines Protest-Aufzuges unterwegs. Es kommt zu Stauungen an der Nibelungen-Brücke. Die Teilnehmer drücken über Transparente und Rufe ihre Sorgen über die Zukunft ihrer Kinder und Enkelkinder aus. Zudem sind immer wieder lautstark Sprechchöre mit „Keine Diktatur!“ zu hören. Landwirte nehmen mit ihren Traktoren am Aufzug teil. An einem dieser Fahrzeuge hängt ein Transparent mit der Aufschrift „Freie Impfentscheidung“. Die Polizei ist zurückhaltend präsent. Ziel des Aufzuges ist das Landhaus, der Sitz des Landtages von Oberösterreich. Unter den Protestteilnehmern sind zahlreiche Familien mit ihren Kindern und viele junge Leute.

13:26 Uhr Wien: Veranstalter Alexander Ehrlich hält seine Eröffnungsrede auf dem Maria-Theresien-Platz vor 1.000 bis 2.000 Protest-Teilnehmern. Die Stimmung ist friedlich unter dem buntgemischten Publikum. Es gibt ein starkes Polizeiaufgebot vor Ort (11 Einsatzwagen).

+++Beginn NEWSTICKER+++

Warnstreiks in Österreich gegen Corona-Impfpflicht mit Geldstrafen und Haft

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

In Österreich liegt der erste Gesetzentwurf zur Impfpflicht ab dem 1. Februar 2022 vor. Es soll harte Strafen für ungeimpfte Menschen geben. Zunächst sollen die Bürger, die der Impfpflicht nicht nachkommen, von der Bezirksverwaltungsbehörde zur Impfung vorgeladen werden. Wer trotzdem nicht zum Impfen komme, soll innerhalb von vier Wochen eine zweite Aufforderung bekommen, so „OE24“.

Hohe Geldstrafen oder Haft

Im nächsten Schritt soll es eine Geldstrafe in Höhe von bis zu 3.600 Euro geben. Wer nicht zahlen kann, soll bei Uneinbringlichkeit vier Wochen ins Gefängnis. Beim dritten Mal könne sich die Strafe auf bis zu 7.200 Euro verdoppeln. Das Gleiche gelte, wenn „aus der Verwaltungsübertretung eine schwerwiegende Gefahr für Leben oder Gesundheit einer Person entstanden ist“.

Laut „Die Presse“, der der Gesetzentwurf nach eigenen Angaben vorliege, soll die Impfpflicht Folgeimpfungen umfassen. Intervalle und Kombinationen habe der Gesundheitsminister durch Verordnungen zu regeln – und auch, wer als geimpft gelte oder „ob und unter welchen Voraussetzungen von einer Gleichstellung Genesener auszugehen ist“.

Wie der ORF schreibt, hat das Bundeskanzleramt in Wien die Berichte von Strafen bis 7.200 Euro dementiert. Es sei auch unklar, ob die Impfpflicht komme, wenn die Impfquote bis zum Starttermin steige.

Laut Gesundheitsamt soll der Gesetzentwurf in der kommenden Woche vorliegen. Er könne nach Beschluss von Nationalrat und Bundesrat Anfang Februar in Kraft treten. Zuvor werde eine „ordentliche Begutachtung von mindestens vier Wochen“ ermöglicht. Österreichs Kanzler Schallenberg zufolge würden alle Ungeimpften vor Inkrafttreten der Impfpflicht eine Impfaufforderung erhalten. Wer dem nicht nachkomme, „muss eine hohe Geldstrafe zahlen“.

Epoch Times Live beim Warnstreik in Wien und Linz

Bereits am Samstag vor einer Woche, am 20. November, waren in Wien laut Polizeiangaben rund 40.000 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen der Schallenberg-Regierung auf die Straßen gegangen. Die Epoch Times berichtete live und sprach mit Teilnehmern und Menschen vor Ort.

Am Mittwoch, dem 1. Dezember, ab 13 Uhr, kommt es erneut auf dem Maria-Theresien-Platz in Wien zu Protesten. Epoch Times wird per Livestream von der Demonstration berichten.

Unklar ist, wie viele Menschen sich dem Protest in Wien anschließen werden. Neben einer Kundgebung soll auch ein Umzug stattfinden. Außerdem wird Epoch Times vom Warnstreik in Linz berichten. Weitere Warnstreiks sollen nach Angaben von Corona-Demo-Aktivist Alexander Ehrlich in allen Landeshauptstädten stattfinden.

Anders als viele der bisherigen Kundgebungen finden diese Demonstrationen an einem Werktag statt. Die Veranstalter wollen ein „sichtbares Zeichen für die Bundes-Notbremse“ setzen.

„Es ist nun an der Zeit, sichtbare Zeichen am laufenden Band zu setzen!!“, heißt es auf dem Telegram-Kanal von Ehrlich.

Bundesheergewerkschaft unterstützt Warnstreiks

Die Bundesheergewerkschaft der Freien Gewerkschaft Österreichs gibt auf ihrer Webseite die Unterstützung der Warnstreiks in Österreich bekannt. Es gehe längst nicht mehr nur um die Zwangsimpfung, heißt es dort. Es seien die Freiheits- und Grundrechte bedroht. Die geplante Impfpflicht sei nur der erste Schritt zur „scheibchenweisen Demontage des demokratischen Systems“. Es sei daher wichtig, sich gegen solche Zwangsmaßnahmen zu stellen, die „unter dem Vorwand von Gesundheit und Sicherheit“ die Freiheit des einzelnen immer mehr einschränkten.

„Wir wollen diesen Weg in ein totalitäres System nicht mitgehen.“ Daher unterstütze die Bundesheergewerkschaft die zivile Protestaktion der österreichischen Bürgerschaft. Man forderte deshalb die Gewerkschaftsmitglieder dazu auf, am 1. Dezember 2021:

  • nicht einkaufen zu gehen,
  • im Internet nichts zu bestellen,
  • das Auto nicht zu betanken,
  • keine Kontobewegungen zu tätigen,
  • nach Möglichkeit Urlaub oder Zeitausgleich abzubauen,
  • so wenig wie möglich zu telefonieren und auf das Internet, Fernsehen und sonstige Medien weitgehend zu verzichten.

Die Bundesheergewerkschaft bittet um Aufmerksamkeit: Es gebe Aufrufe in den sozialen Medien, den Strom abzuschalten, was man für gefährlich halte. Man wolle doch keine zu starken Netzfrequenzschwankungen hervorrufen „und dadurch vielleicht einen Blackout erzeugen“. Man wolle der Staatsführung keinen weiteren Grund liefern, „die Grundrechte und Freiheitsrechte ganz außer Kraft zu setzen“.

Risiko „Wilder Streik“

Alexander Ehrlich geht in einem Videobeitrag auf Rumble näher darauf ein, was passieren könnte, wenn man an einem sogenannten „wilden Streik“ teilnehme – also „nicht gewerkschaftlich organisiert“.

Ein wilder Streik gilt als rechtswidrige Handlung. Der Arbeitgeber habe das Recht, die Arbeitsaufnahme zu fordern. Wenn man dies nicht innerhalb von zwei Tagen tue, so Ehrlich, könne der Arbeitgeber dies als „Grund für eine fristlose Entlassung heranziehen“.

Man habe keinen Anspruch auf Lohn und rechtlichen Beistand wie bei Gewerkschaftsstreiks. „Jeder ist in diesem Fall auf sich allein gestellt. Daher muss auch jeder für sich selbst entscheiden“, beschreibt Ehrlich die Situation. Laut Ehrlich ergebe ein solcher Streik Sinn, weil sich die Arbeitgeber an einem Unrecht beteiligten, „wenn sie sich zu Erfüllungsgehilfen rechtswidriger oder verfassungswidriger oder menschenrechtswidriger Verordnungen machen lassen“.

Runder Tisch – ohne FPÖ

Laut der „Wienerzeitung“ wurde am Dienstag, 30. November, ein Runder Tisch im Kanzleramt veranstaltet, auf Einladung von Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) und Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP). Mit dabei waren neben den beiden Regierungskoalitionsparteien auch Teile der Opposition, die SPÖ und die Neos – sowie Experten aus Wissenschaft, Verfassungsrecht und Gesundheit. Nicht eingeladen wurde hingegen die drittstärkste Partei im Nationalrat, die FPÖ. Zwar erklärte Grünen-Minister Mückstein, es sei „enorm wichtig, dieses Gesetz auf eine breite Basis zu stellen“, aber offenbar ohne die FPÖ.  Deren Parteichef Herbert Kickl, kritisierte das Vorgehen. Er monierte, dass die Regierung die FPÖ bei der Gesetzesänderung gleich von Beginn an ignoriert habe.

Die Büros von Mückstein und Edtstadler erklärten daraufhin, dass die FPÖ mit Verweis auf parlamentarische Instrumente abseits vom Runden Tisch selbstverständlich in den Prozess eingebunden werde. Beim Runden Tisch wolle man mit den Experten vorab zahlreiche offene Fragen besprechen. Die FPÖ habe jedoch wiederholt klargemacht, alles gegen die Einführung der Impfpflicht zu tun.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion