Der russische Außenminister Sergej Lawrow bei einer Pressekonferenz im Auswärtigen Amt.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Lawrow bestätigt Mali-Kontakt zu Militärfirma

Epoch Times26. September 2021 Aktualisiert: 26. September 2021 6:35

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat bestätigt, dass Mali Kontakt zu russischen Militärfirma aufgenommen hat. Da Frankreich seine Militärpräsenz in Mali verringern wolle, habe sich die malische Regierung an „private russische Firmen“ gewandt, sagte Lawrow am Samstag am Rande der UN-Generaldebatte in New York.

Die malische Regierung sei der Auffassung, dass ihre eigenen Kapazitäten ohne ausländische Unterstützung nicht ausreichen würden. Ihr Vorgehen sei daher völlig legitim, fügte Lawrow hinzu.

Die in Mali regierende Militärjunta strebt nach Angaben aus französischen Kreisen eine Zusammenarbeit mit der russischen Söldnergruppe Wagner an, die demnach mit der Ausbildung malischer Soldaten beauftragt werden könnte.

Die Söldnergruppe Wagner ist berüchtigt für ihre Einsätze, unter anderem in Syrien und in der Zentralafrikanischen Republik. Die Regierung in Moskau bestreitet Verbindungen zu Wagner. Auch Lawrow sagte am Samstag zu der Kontaktaufnahme Malis: „Wir haben nichts damit zu tun.“

Frankreich hat wegen der Pläne bereits mit einem vollständigen Abzug seiner Soldaten aus Mali gedroht.

Malis Ministerpräsident Choguel Kokalla Maïga warf Frankreich deswegen am Samstag bei der UN-Generaldebatte vor, das westafrikanische Land im Stich zu lassen. Mit der Ankündigung, den französischen Kampfeinsatz Barkhane zu beenden, habe Frankreich sein Land zudem vor vollendete Tatsachen gestellt. Mali habe daher das Recht, sich „andere Partner zu suchen“, sagte Maïga.

Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich ist in Mali bisher mit besonders vielen Soldaten präsent. Auch die Bundeswehr ist an zwei internationalen Einsätzen in Mali beteiligt – an der EU-Ausbildungsmission EUTM und an der UN-Mission Minusma. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion