Russlands Außenminister Sergej Lawrow.Foto: MAXIM SHEMETOV/POOL/AFP via Getty Images

Lawrow zu Gesprächen über Export-Korridor in der Türkei erwartet

Epoch Times31. Mai 2022 Aktualisiert: 31. Mai 2022 18:19

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat den Westen aufgerufen, zu einer Lösung der weltweiten Nahrungsmittelkrise beizutragen. „Die westlichen Länder haben eine Menge künstlicher Probleme geschaffen, indem sie ihre Häfen für russische Schiffe geschlossen und die Logistik- und Finanzketten unterbrochen haben“, sagte Lawrow am Dienstag bei einem Besuch in Bahrain. „Sie müssen ernsthaft abwägen, was für sie wichtiger ist: PR in der Frage der Ernährungssicherheit zu machen oder konkrete Schritte zur Lösung dieses Problems zu unternehmen.“

Lawrow forderte die Ukraine außerdem auf, Seeminen aus ihren Hoheitsgewässern zu entfernen, um die sichere Durchfahrt von Schiffen durch das Schwarze und Asowsche Meer zu ermöglichen. „Wenn das Problem der Minenräumung gelöst ist, (…) werden die russischen Seestreitkräfte die ungehinderte Durchfahrt dieser Schiffe ins Mittelmeer und weiter zu ihren Bestimmungsorten sicherstellen“, sagte Lawrow.

Die Ukraine und Russland gehören zu den weltweit wichtigsten Getreideproduzenten. Der Export aus beiden Ländern ist wegen der Kämpfe in der Ukraine und der Sanktionen gegen Russland eingebrochen.

Lawrow wird kommende Woche in der Türkei zu Gesprächen über die derzeit in der Ukraine blockierten Getreidelieferungen erwartet. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte am Dienstag in einem Fernsehinterview, er werde am 8. Juni mit Lawrow über die Einrichtung eines „Sicherheitskorridors“ sprechen, bei dem es auch um den Export von Weizen über das Schwarze Meer gehen solle.

Die Einrichtung eines solchen Korridors sei die „wichtigste Frage“, sagte der türkische Außenminister. In Istanbul solle ein Überwachungszentrum für den Korridor eingerichtet werden. Lawrow werde bei seinem Besuch in der Türkei von einer Militärdelegation begleitet.

Kreml-Chef Wladimir Putin hatte am Montag erklärt, Moskau sei zu einer Zusammenarbeit mit der Türkei bereit, um den freien Warenverkehr im Schwarzen Meer zu ermöglichen. Er machte erneut die „kurzsichtige“ Politik des Westens für die weltweite Nahrungsmittelkrise verantwortlich.

Der Westen hatten wegen der russischen Invasion der Ukraine beispiellose Sanktionen gegen Russland verhängt. Am Montag verständigte sich der EU-Gipfel neben einem weitreichenden Ölembargo gegen Russland auch darauf, drei weitere russische Banken vom internationalen Finanzsystem Swift auszuschließen.

Betroffen von der Ausweitung der Sanktionen ist unter anderem die Sberbank. Das größte russische Finanzinstitut erklärte am Dienstag, der Swift-Ausschluss habe keine Auswirkungen auf sein Geschäft. „Wir arbeiten ganz normal – die wichtigsten Einschränkungen sind bereits in Kraft“, erklärte die Bank unter Verweis auf frühere Sanktionen der USA und Großbritanniens. Der Ausschluss von Swift ändere „die aktuelle Situation für internationale Transaktionen nicht“. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion