Egils Levits.Foto: GINTS IVUSKANS/AFP via Getty Images

Lettland warnt vor Eingreifen Moskaus in Weißrussland

Epoch Times2. September 2020 Aktualisiert: 2. September 2020 14:59

Lettlands Staatspräsident Egils Levits hat Russland davor gewarnt, mit Sicherheitskräften im benachbarten Belarus einzugreifen. „Wir treten dafür ein, dass Belarus auch in Zukunft ein eigenständiger Staat bleibt“, sagte Levits der Wochenzeitung „Die Zeit“. Die politische Landkarte Europas dürfe sich nicht verändern.

„Aber es würde auch Putin langfristig nicht gut bekommen, wenn er ein Regime unterstützt, welches das Vertrauen seiner Bevölkerung verloren hat.“ Mit einem Eingreifen Moskaus würde „das geopolitische Gleichgewicht in dieser Region Europas verändert“, so Levits weiter. „Wir müssten dann überlegen, mit welchen Maßnahmen EU und NATO reagieren.“

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte auf Bitten des bedrängten weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko die Unterstützung russischer Sicherheitskräfte gegen die anhaltenden Proteste in dessen Land in Aussicht gestellt.

Levits fordert Sanktionen gegen Weißrussland

Levits fordert unterdessen eine entschiedenere Unterstützung der Europäischen Union für die Oppositionsbewegung in Weißrussland. „Als Demokraten müssen wir Solidarität mit den Menschen in Belarus zeigen, die für Demokratie und freie Wahlen einstehen. Das ist unsere Pflicht“, sagte der lettische Präsident der „Zeit“.

Er forderte Sanktionen der EU und Neuwahlen in Weißrussland. Levits verwies darauf, dass sein Land bereits Sanktionen gegen weißrussische Amtsträger verhängt habe, „die für das Fälschen der Wahlen und das brutale Vorgehen gegen die Opposition verantwortlich sind“. Man könne diese Personen sehr gut identifizieren.

Auch die EU hatte Sanktionen zwar beschlossen, diese aber noch nicht umgesetzt. Neuwahlen seien unausweichlich: „Die Wahlen vom 9. August sind ganz offensichtlich gefälscht worden. Das richtige Ergebnis lässt sich nicht mehr feststellen. Der einzige Weg sind deshalb Neuwahlen. An diesen Neuwahlen könnte sich übrigens auch Lukaschenko beteiligen.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion