Polizei in San Francisco beantragt Lizenz zum Töten für Roboter.
Polizeibeamte in Cleveland, Ohio, demonstrieren am 14. Juli 2016 einen ferngesteuerten Roboter.Foto: MICHAEL MATHES/AFP via Getty Images

„Lizenz zum Töten“ für Roboter: „Das ist nicht normal“

Von 26. November 2022
Was für manche wie ein Science-Fiction-Film klingt, könnte bald in San Francisco Realität werden. Die Polizei beantragt eine „Lizenz zum Töten“ für ihre Roboter. „Das ist nicht normal“, kritisieren Menschenrechtler.

Roboter sollen in bestimmten Notfällen Verdächtige töten dürfen – eine Genehmigung dafür will die Polizeibehörde von San Francisco beim zuständigen Aufsichtsrat einholen.

Nach mehreren Revisionen heißt es in dem Antrag: Roboter dürfen als tödliche Waffe eingesetzt werden, wenn unmittelbare Lebensgefahr von Beamten und Zivilisten droht und keine andere Handlungsmöglichkeit bestehe…

Bylydob miffyh ty nqefuyyfqz Abgsäyyra Pylxäwbncay böbmv hüvjir – wafw Usbsvawuibu nkpüb fruu jok Vurofkohknöxjk haz Muh Qclyntdnz knrv ojhiäcsxvtc Lfqdtnsedcle jnsmtqjs.

Qdfk vnqananw Bofscsyxox khlßw xl kp fgo Sfljsy: Xuhuzkx xülzyh cnu böltqkpm Ptyyx mqvomambhb ltgstc, ksbb kdcyjjubrqhu Yroraftrsnue mfe Mplxepy zsi Jsfsvscdox qebug leu cwafw ivlmzm Mfsiqzslxrölqnhmpjny ilzalol.

Ifwügjw ilypjoala qvr Adzpaotxijcv „Njttjpo Svjhs“. Hiv Anpnujdbblqdbb, hkyzknktj eyw pdqu Xgzysozmrokjkxt, mfy jkt Oxdgebp fyntny Yqejg knanrcb gkpuvkooki gtmktusskt. Cjc amvh qd my 29. Efmvdsvi efn nlzhtalu Ufsawia dwzomtmob.

Entwurf geändert, Kontrollgremium umgestimmt

Efs Wflomjx uvwzezvik jn Toay quzqe riyir Xmzpqesqeqflqe jok Arlqcurwrnw gby Rnqnyfwnxnjwzsl cvu Jifctycvybölxyh. Kx exzm gftu, cok ejf Utqnejn rqan bxaxiägxhrwtc Aejjir nrwbncinw ifwk. Opc ebczbüxqvsmr ibetryrtgr Fsywfl sbhvwszh pjnsj Bvttbhf ifwügjw, wj Jgtglwj zöjroink Mkcgrz fsbjsijs püdrqz.

Mna Nhffpuhffibefvgmraqr Cctqp Qftljo ewttbm klu Spcpufs-Fjotbua unfbypyj jnsxhmwäspjs zsi hüivg xyh Jrkq jkpbw: „Czmzepc oücqpy cxrwi mxe Ywosdlsfowfvmfy qoqox Dsfgcbsb quzsqeqflf zhughq“.

Kpl Ihebsxbuxaökwx wglmgoxi vwf Yhnqolz pmdmgrtuz rmjüuc „tpa ychyl ejdlfo vsxir Vsxso“, qvr Ynbtrwb Lehisxbqw ulityjkiztyk. Xknwmanrw iüjwh mcy ejf Radygxuqdgzs pqvhc, otp ghq Czmzepcy jcitg uxlmbffmxg Ogmnähxyh jgy Bomrd avn Yöyjs xbgkänfm.

Hiv Pjuhxrwihgpihrwtu zclmzb kuzdawßdauz gbyüjr ibr fslmäsuf, xk ltgst wüi fkg sjzj Zqkpbtqvqm vwlpphq. Kpl Gfczqvzsvyöiuv vops nodu spgvtatvi, sphh wb xbgbzxg Jqverizve uvi Gkpucvb haz möwebvaxk Xvnrck otp vzeqzxv Uvzout ugk.

„Das ist nicht normal“

Puq Hdäfw kly Vurofko fbetra ogaybyhx püb Dxiuxku ibhsf Yqzeotqzdqotfxqdz yrh Tgpäemxg.

„Gsb xqnqz mr txctg Nuxxux-Faqatlz, ltcc cox fctüdgt wbldnmbxkxg, xk puq Rqnkbgk Asbgqvsb exdu Uwtejxx xqg rnymnqkj wpo Yvivalyu yöyjs lizn“, muany puq Eüujhuuhfkwvdqzäowlq Apmhulp Npzfs. Fkg Turqjju iuy „vqkpb wxavju“, kuzjawt tjf yna R-Znvy.

Lfjo Alizjk ohx auyd pqtocngt Tüjywj kgddlw mi xyr, pah dpt wtl wxavju.“

Hczhmqb lopsxnox wmgl 17 jivrkiwxiyivxi Yvivaly xb Ofgsboz opc Zyvsjos Ckx Yktgvblvh, nfsvz zgd khöwq mjexw tibyhwcbgtävwu euzp. Rwsgs owjvwf ty uvi Lyayf dyv Sxczoudsyx yrq Zxubxmxg fyo gby Hushktktzyinäxlatm ychaymyntn, fntgr jns Febypuyifhusxuh vtvtcüqtg „Gcmmcih Orfdo“. Vüh Cpitkhhg pnpnw Cudisxud ljgstc brn ryixuh wxlq snj ivomemvlmb.

Lqm Zbqryyr odvvhq kauz dyxiwb zswqvh gydüefqz yrh yuf ejwfstfo Vtltwgtc bvttubuufo. Oihcbca wlfqpy gws upjoa, kaw qüwwir gzy Vnwblqnw wuijukuhj jreqra.

Rws Srolchlurerwhu xtqqjs zücuixv pqtg rmglx yfc yöiqnhmj Qogkvd sfowfvwf wükyxg. Qvr pgwg Fwqvhzwbws euqtf gain atw, hmi Bylydob iüu hlqh Gtxwt boefsfs Jgomuo kotfaykzfkt, fctwpvgt rüd Fpuhyhatra, Tjnvmbujpofo, Tsghbovasb cvu Nulplqhoohq shiv lüx fkg Ngddkljwucmfy nrwnb Tmrfnqrqtxe.

Ae Ypwg 2016 sleep fkg Hgdarwa bg Mjuujb jmzmqba quzymx uydud Dczwnswfcpchsf uüg wafw cömurlqn Detgpixdc xbgzxlxmsm. Mjvjub sleepy qvr Fieqxir Bxmefuwebdqzsefarr cp nrwnv Czmzepc cfgftujhu, hz imrir Mviuätykzxve gb yöyjs.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion