Protest in der Slowakei.Foto: VLADIMIR SIMICEK/AFP/Getty Images

Mafia mit EU-Mitteln versorgt? – EU-Kommissar verspricht Aufklärung zu ermordetem Journalisten Kuciak

Epoch Times1. März 2018 Aktualisiert: 1. März 2018 10:31
Der slowakische investigative Journalist Kuciak war am Sonntag zusammen mit seiner Verlobten in seinem Haus in einem Vorort von Bratislava erschossen aufgefunden worden.

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat im Fall des ermordeten slowakischen Enthüllungsjournalisten Jan Kuciak Aufklärung auf europäischer Ebene versprochen.

„Wir werden in ein paar Wochen Klarheit über die Finanzströme und einen möglichen Missbrauch haben“, sagte Oettinger der Zeitung „Die Welt“ (Donnerstagsausgabe).

Er halte es für möglich, dass „in diesem Fall direkte oder indirekte Zahlungen an Landwirte oder Agrarunternehmen aus unserem europäischen Haushalt für kriminelle Zwecke missbraucht wurden“.

Kuciak war am Sonntag zusammen mit seiner Verlobten in seinem Haus in einem Vorort von Bratislava erschossen aufgefunden worden. Der Journalist des Internetportals „aktuality.sk“ recherchierte zuletzt unter anderem über mutmaßliche Verbindungen zwischen der Regierungspartei seines Landes zur italienischen Mafia. Diese soll dem Bericht zufolge an EU-Mittel gelangt sein, die eigentlich für die Förderung der Landwirtschaft in dem osteuropäischen Land vorgesehen waren.

Oettinger erklärte, dass die Pressefreiheit einen „Grundwert der Europäischen Union“ darstelle. Er kritisierte mit Blick auf den slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico die „schlechte Entwicklung, dass führende Politiker in der Slowakei eine generelle Medienschelte“ betreiben würden. Dies werde von der Kommission sehr wachsam beobachtet. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion