Mali's Präsident Ibrahim Boubacar Keita stellte heute 36 neue Minister vor.Foto: LUDOVIC MARIN/AFP/Getty Images

Malis Präsident Keita ernennt neue Regierungsmannschaft

Epoch Times31. Dezember 2017 Aktualisiert: 31. Dezember 2017 16:46
Nachdem vor wenigen Tagen Malis Regierung komplett zurücktrat, wurden heute 36 neue Minister eingesetzt.

Im westafrikanischen Mali hat Präsident Ibrahim Boubacar Keita eine neue Regierungsmannschaft ernannt. 36 Minister wurden in einem Sonntag veröffentlichten Dekret unter Regierungschef Soumeylou Boubèye Maiga eingesetzt. Der 63-jährige Maiga ist Keitas fünfter Regierungschef seit 2013.

Vor wenigen Tagen waren Regierungschef Abdoulaye Idrissa Maiga und sein gesamtes Kabinett überraschend zurückgetreten. Zu den Gründen für den Rückzug Maigas, der erst im April sein Amt angetreten hatte, wurden keine Angaben gemacht. Beobachter gehen aber davon aus, dass sich Keita mit der neuen Regierung für den anstehenden Wahlkampf besser aufstellen will.

Der Rücktritt des Kabinetts war sieben Monate vor der Präsidentschaftswahl in Mali erfolgt, bei der sich Keita zur Wiederwahl stellen will.

In Malis Norden sind seit Jahren islamistische Kämpfer aktiv. Der UN-Einsatz Minusma soll die Lage in dem westafrikanischen Land stabilisieren. An dem 2013 gestarteten Einsatz ist auch die Bundeswehr beteiligt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion