Polizeibeamte laufen los, um Demonstranten zu zerstreuen, während sie sich versammeln, um gegen Polizeigewalt und die Ergebnisse der belarussischen Präsidentschaftswahlen am 29. November 2020 in Minsk zu protestieren.Foto: STRINGER / AFP über Getty Images

Mann zündet sich vor Regierungsgebäude in Minsk selbst an

Epoch Times23. Januar 2021 Aktualisiert: 23. Januar 2021 8:37

Ein Mann hat sich im Zentrum der belarussischen Hauptstadt Minsk offenbar selbst angezündet und dabei schwerste Verbrennungen erlitten. Der 35-Jährige habe sich am Freitag auf dem Unabhängigkeitsplatz mit einer unbekannten Flüssigkeit übergossen und angezündet, teilten die Ermittler mit. Passanten hätten daraufhin die Polizei alarmiert.

Dem Gesundheitsministerium zufolge erlitt der Mann Verbrennungen an mehr als 50 Prozent seiner Körperoberfläche. Nach Angaben des Innenministeriums leitete die Polizei Ermittlungen zu dem Vorfall ein.

Der Unabhängigkeitsplatz in Minsk ist ein zentraler Schauplatz der Proteste gegen die belarussische Regierung. Die Präsidentschaftswahl im August hatte in der Ex-Sowjet-Republik Massendemonstrationen ausgelöst. Die Opposition wirft dem seit 1994 autoritär regierenden Staatschef Alexander Lukaschenko massiven Wahlbetrug vor und erkennt seinen Sieg gegen die inzwischen im Exil lebende Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja nicht an. Die EU verhängte wegen des brutalen Vorgehens der Sicherheitskräfte gegen friedliche Demonstranten Sanktionen gegen Lukaschenko und seine Vertrauten.

(afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion