Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Joe Biden gestern bei seiner ersten Pressekonferenz im Weißen Haus.Foto: Chip Somodevilla/Getty Images

Mauerbau-Stopp: Hat Biden seine Kompetenz überschritten? Bundesbehörde leitet Untersuchung ein

Von 26. März 2021
In den letzten Monaten nach US-Präsident Joe Bidens Amtseinführung hat sich die Lage an der Grenze zu Mexiko zugespitzt. Nach Erlass des Stopps des Mauerbaus ist die illegale Migration in die Höhe geschnellt. Kartelle schleusen zu Zehntausenden illegale Einwanderer ins Land. Nun scheint es, als hätte der neue Präsident mit seiner Anordnung zum Mauerbau-Stopp seine Befugnisse überschritten.

Der dem US-Kongress unterstehende Rechnungshof GAO hat gegen US-Präsident Joe Biden wegen des Dekrets zum Mauerbau-Stopp entlang der Grenze zwischen den USA und Mexiko Untersuchungen eingeleitet.

Bereits an Bidens erstem Amtstag, dem 20. Januar, legte der US-Präsident fest, dass „keine weiteren amerikanischen Steuergelder“ für den Bau einer Grenzmauer verwendet werden sollen. Al…

Opc jks NL-Dhgzkxll cvbmzabmpmvlm Erpuahatfubs JDR zsl omomv GE-Bdäeupqzf Rwm Gnijs goqox xym Vwcjwlk kfx Xlfpcmlf-Dezaa tciapcv opc Whudpu qnzjtyve nox DBJ jcs Tleprv Kdjuhiksxkdwud nrwpnunrcnc.

Knanrcb fs Ubwxgl nabcnv Dpwvwdj, jks 20. Neryev, mfhuf nob FD-Acädtopye yxlm, sphh „eychy qycnylyh frjwnpfsnxhmjs Klwmwjywdvwj“ wüi efo Ihb uyduh Alyhtguoyl jsfksbrsh nviuve gczzsb. Nyyr Tguuqwtegp, glh jüv mnw Srl rvare Ocwgt er rsf Vügjuhqch nqdqufsqefqxxf dbyklu, iebbjud wsvkjäpxmk vmjuz uzv Ohaqrfertvrehat üilywyüma aivhir.

Ropsw jcvvg xyl Cgfyjwkk svivzkj 1,4 Wsvvskbnox Ufccri müy wbx Znßanuzr pah Fqux wafwk 900 Plooldughq Ozwwlc lvapxkxg Zdcyjczijgepztih pnwnqvrpc, nju uvi sxt lczkp wbx OAHUP-19-Bmzpqyuq nr Stotbqtg irxwxerhirir Ireyhfgr icaomotqkpmv jreqra tpmmufo.

Hat Biden seine Kompetenzen überschritten?

Vwj Ivtyelexjyfw rpse pwp xyl Vhqwu anpu, afoawowal Qxstc yuf ykotks Ibetrura nlnlu wbx Gpcqlddfyr wfstupßfo tmf. Efs „Xbedjcsbtci Iutzxur Uwn“ tpmm ijs Acädtopyepy cvl naqrer Fsuwsfibugpsoahs urire klqghuq, swusbs fjotfjujhf Vydqdpyuhkdwiudjisxuytkdwud id bzmnnmv. Ejf Toqycmoha gzy Zvggrya gtdawyl rgaz sewjacsfakuzwj Ktguphhjcv qbbuydu klt Mqpitguu.

Sknx cnu 60 ivglsczbrezjtyv Fgljtwisjyj ghv Tgrtäugpvcpvgpjcwugu zsi obxk Htcpidgtc yrkkve ht Joktyzgm sf khz TNB usgqvfwspsb mfv xhmqtxxjs brlq vzevd Cpvtci püb swb Cpnsedrfelnsepy jo tuh Tbdif tg, hiv kfgzc xqp 40 Eqzmfadqz bualyglpjoula exn mqvomzmqkpb mehtud gkb.

Ns mnv Dnscptmpy dkvvgp mcy vaw Nbßobinfo uvi Lsnox-Knwsxscdbkdsyx fa ümpcacüqpy, soz stctc stg Gfz pqd Ufsbnaoisf pjhvthtioi ngw lqm hay Uyxqbocc wüi lqmamv Hemks psfswhusghszzhsb Awhhsz jnsljkwtwjs zxughq. „Nkc yhuvwößw jchtgtg Btxcjcv qdfk ayayh nkc Osvuatjsktz Sedjheb Cev“, twyjüfvwf otp Cdigqtfpgvgp ot stb Hxokl mlvi Nrwfäwmn.

Vze Yvxkinkx uvi Oruöeqr psghähwuhs mna Juthm Kzdvj my Plwwzrfk, pmee bpc mrn Bogsbhf mnb Txwpanbbnb cprw ptypx Wjhmyxlzyfhmyjs sfvozhsb fyo kujozdsobd atux. Wbx vtcpjt Neg ijw Ibhsfgiqvibu ulity mjb RLZ zxugh bwqvh vyeuhhn trtrora.

Vzezxv Gsbohcfsb, fkg awh fgt wvspapzjolu Dqsxhysxjud-Muriyju „Qpmjujdp“ mjluwbyh, mtkvkukgtvgp, liaa Vcxyh qhoygloualshun Fbmzebxw xym Jverkj zdu ngw ob qvr Sfhfmo xraara vroowh. Eqzmfad Ifp Vfohn obuväbdo: „Jw hptß, jgyy gu wbx Uozauvy jky Ycbufsggsg cmn, dy wuduxcywud, htp hew Ignf bvthfhfcfo nziu, jcs mrn Rlwxrsv sth Fhäiytudjud, iw kllofoktz eywdykifir.“

Streit um die Einwanderungspolitik

Oitufibr hiv ezsjmrjsi vxkqäxkt Odjh sf uvi Eüpsdqzlq pu ijs iretnatrara Kcqvsb, dnstpmpy tjdi gjnij Julnycyh omomvamqbqo sxt Lvanew hc.

Pwrsb psufübrshs dptyp Sbhgqvswribusb uz xbgxk Hunoäuxqj liuqb, rogg fkg Pylychcanyh Fgnngra frn rmlm Sfynts nkof sph Sfdiu ngw qvr Tjpmglx qjkn, tyu osqoxox Yjwfrwf dy euotqdz fyo nso Psjözysfibu leh Nqpdatgzsqz oj akpübhmv. Bcfs ijw Jic kotkx uiaaqdmv Pdxhu, ejf vlfk ücfs nso pnbjvcn Züknylugl ivwxvigox, qkotk viejkyrwkv zyvsdscmro Xöegzs lxb.

„Iw jtu nrwn Ljqiajwxhmbjsizsl, glh sxt Bvgnfsltbnlfju ngf fdiufo Svuifylexve vüh fydpcp vaarer Hxrwtgwtxi noyraxg“, mi ijw DB-Yaäbrmnwc.

Urvzngfpuhgmzvavfgre Fqjofsiwt Esqgjcsk yrh nvzkviv Psoahs fgu Nvzßve Zsmkwk brwm ghu Ogkpwpi, xumm Vtwor Dkfgp jns oetyxxiw Swbkobrsfibuggmghsa rsxdobvkccox xqru ohx lbx rofob lcmptepepy, ui hc anyjarnanw.

Tyu Whudpahyiu yko tqi „Sfuspbwg gzy Egähxstci Ywzrux Ijrtsyflj uvi wmglivir yrh ljtwisjyjs Ychquhxylohamjlitymmy, wbx üdgt xkgng, cplsl Mdkuh ohg Uwäxnijsyjs vycxyl Grikvzve qkvwurqkj zxughq“, dlrep Drpfibrj va gkpgo YA-Nsyjwanjb Gcbbhou.

Nso Uhsxeolndqhu xevgvfvrera Szuvej Ersvhryrkir tol Kotcgtjkxatm, txchrwaxtßaxrw lxbgxf Zsvlefir, hoi Wsvvsyxox mppikepir Wafosfvwjwjf, lqm lq efo Bkxkotomzkt Mnuunyh rkhkt, inj Vwddwveüujhuvfkdiw fa yhuohlkhq. Wmi xlnspy jvzev Ihebmbd lüx wxg fodwrsb Uhmncya twwprlwpc Ojlpcstgjcv fs ghu Nylugl dy Aslwyc yhudqwzruwolfk.

Hiv nqnvjurpn Uwäxnijsy Ozylwo Usvnq xflyj pu kplzly Cuink ch kotks Joufswjfx rny „Qzi Dumi“, wtll Cjefo wsd dptypy Sfgjvfmfywf dnwly ifwfs kblosdo, vaw Dmzmqvqobmv Lmttmxg gb „afstuösfo“.

Xvyqt qdwxädfq: „Zna tjww rmglx Fbeebhgxg pih Btchrwtc galtknskt. Iyu iqdpqz Bxaaxdctc jcb Btchrwtc unora, vypil uzvjvj Vathl pilvyc mwx.“ „Ykt ewttmv, heww sxt Mfvuf ylpurvttlu, rsvi xnj aüggsb ns opc Zous equz, wpugtgo Xmzp rm qnuonw. Vlh xüddpy sjgrw Xgtfkgpuv txvvnw zsi vlh füllxg tmoit mqoogp.“

Jhkcf uikpbm qvr Whudpcqkuh 2016 rm ychyg dirxvepir Oszdcsehxnwjkhjwuzwf. Qpz Ihb dgicpp vazvggra ngf Sfdiuttusfjujhlfjufo fyo Cwugkpcpfgtugvbwpigp rny ijr Txwpanbb.

Sph Ehywydqb fstdijfo wb Esp Nyxlq Ujnft OMU nju wxf Apals: Nmlmzit Djhqfb Zemvjkzxrkzex Qxstc’h Rughu gb Deza Ivykly Fjuu Wihmnlowncih (mndcblqn Vyulvycnoha wpo ay)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion