Medienbericht: Österreichs Grüne wollen ÖVP in den Rücken fallen

Von 1. November 2021 Aktualisiert: 1. November 2021 19:44
Der Plattform „exxpress.at“ zufolge bereiten Österreichs Grüne einen fliegenden Wechsel vor. Gespräche bezüglich einer künftigen Linksregierung mit SPÖ und NEOS seien bereits im Gange. Neuwahlen würden vor allem der ÖVP schaden – selbst wenn diese sie gewinnen sollte.

Die seit dem Wechsel in Österreichs Kanzleramt wiederholten Aussagen des grünen Vizekanzlers Werner Kogler, die Partei bereite keinen Absprung aus der Koalition mit der ÖVP vor, seien „reine Taktik“, will die Plattform „exxpress.at“ einem Bericht zufolge von einem Parteiinsider erfahren haben. Grüne, SPÖ und linksliberale NEOS führten „schon intensive Gespräche“, offenbarte die Quelle gegenüber dem Onlinemagazin.

Grüne bestreiten Neuwahl-Überlegungen

Erst am Wochenende hatte Kogler gegenüber der „Tiroler Tageszeitung“ Berichte dementiert, wonach die Grünen in Anbetracht der Ermittlungen gegen den damaligen Bundeskanzler Sebastian Kurz eine Anti-Kurz-Koalition unter Einschluss der rechten FPÖ erwogen hätten. Auch habe man, so Kogler, „nie an Neuwahlen gedacht“.

Allerdings stünden, so der „exxpress“, die genannten Insiderberichte diesen Aussagen entgegen. Zudem werde in grünen Social-Media-Gruppen ein erheblicher Druck aufgebaut, um die Koalition mit der bürgerlichen ÖVP zu beenden.

Dass die derzeitigen Regierungspartner zuletzt noch einige bedeutende Projekte miteinander auf den Weg gebracht hätten, würde die Koalition ebenfalls eher destabilisieren als zusammenhalten: Immerhin blieben damit vor allem Fragen offen, bei denen ein Konsens zwischen beiden Parteien als wenig wahrscheinlich erscheint.

Unmut über grüne Justizministerin in der ÖVP

Vor allem in Kurz-treuen Kreisen der ÖVP mehrt sich ebenfalls Unmut gegenüber den Grünen und vor allem gegenüber der Justizministerin Alma Zadic.

Diese, so der Vorwurf, habe zweifelhafte Ermittlungspraktiken der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) nicht im Wege ihres Weisungsrechts gestoppt. Und das, obwohl zuletzt Umstände bekannt geworden seien, die eine einseitige und parteipolitische Motivation zumindest in Teilen der Behörde nahelegten.

Für die Grünen wäre möglicherweise jetzt der ideale Zeitpunkt, um Neuwahlen zu provozieren. Zumindest einer jüngsten Hajek-Umfrage für ATV und APA zufolge haben die Ökosozialisten ihr langes Umfragetief überwunden und könnten derzeit auf 16 Prozent hoffen.

Nach derzeitigem Stand könnten SPÖ, Grüne und NEOS zusammen auf eine Mehrheit hoffen – während die ÖVP nach dem Kurz-Rücktritt auf bis zu 23 Prozent abstürzen könnte.

SPÖ könnte baldige Neuwahlen in Österreich verhindern

Selbst wenn Kurz wieder als Spitzenkandidat für die Konservativen ins Rennen gehen und ihnen einen Aufwärtstrend ermöglichen würde, droht der ÖVP ein Pyrrhussieg: Sie könnte am Ende ohne Koalitionspartner dastehen, da weder Grüne und NEOS noch die FPÖ unter Herbert Kickl bereit sein würde, ihn erneut zum Kanzler zu wählen.

Ein Einzug der Anti-Impf-Partei MFG in den Nationalrat würde die Mehrheitsbildung zusätzlich erschweren – und sie liegt mit vier Prozent bundesweit derzeit bei einem Wert, der für einen solchen ausreichen würde.

Scheitern könnten mögliche Neuwahlen jedoch auch an der SPÖ. Sie konnte nicht nennenswert vom ÖVP-Tief profitieren, was insbesondere auf die ausbaufähige Zugkraft von Parteichefin Pamela Rendi-Wagner zurückgeführt wird. Für einen Wechsel an der Parteispitze wäre die Zeit allerdings wahrscheinlich zu knapp.

Zudem hatten die aussichtsreichsten möglichen Spitzenkandidaten der Sozialdemokraten, Hans-Peter Doskozil und Peter Kaiser, ihren Wählern im Burgenland und in Kärnten zugesagt, mindestens für die Dauer der laufenden Legislaturperiode als Landeshauptmänner erhalten zu bleiben. Darüber hinaus könnten Enthüllungen über mögliche Inseraten-Affären auch die SPÖ zur Unzeit einholen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion