Foto: YouTube/Anonymous AnonduPeuple

Erneute Videobotschaft an den IS: „Wir werden Euch aufspüren und zurückschlagen“

Epoch Times24. März 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 3:42
Das Hacker-Kollektiv Anonymous sprach eine weitere "Kriegserklärung" gegen die Terror-Miliz Islamischer Staat aus. Damit reagiert die Hacker-Gruppe auf die Terror-Attacken in Brüssel.

Nach den Anschlägen in Paris hatte Anonymous, die internationale Hackergemeinschaft, der Terrormiliz Islamischer Staat den Krieg erklärt. Die neue Videobotschaft ist nach den Terroranschlägen in Brüssel nun erst recht martialisch.

In der Videobotschaft wird weltweit zu Cyberangriffen gegen den IS aufgerufen. "Wir werden nicht ruhen, solange Terroristen mit ihren Aktionen die Welt bedrohen. Wir werden zurückschlagen! Wir verteidigen die Rechte der Freiheit und der Toleranz!

https://youtube.com/watch?v=zBPHbCAo094

"Wir haben täglich gegen Terrorismus gekämpft und Tausende Twitter-Accounts in Verbindung mit dem IS stillgelegt. Wir haben Daesh (Islamischer Staat) im Dark Net einer schweren Bestrafung unterzogen. Wir haben ihre elektonische Depotverwaltung gehackt und Geld von den Terroristen gestohlen. Wir haben ihre Propaganda-Webseiten belagert und sie unseren Cyber-Angriffen unterzogen. Doch werden wir nicht ruhen, solange die Terroristen ihre Aktionen in der ganzen Welt fortsetzen. Wir werden gegen sie ankämpfen und ihre Webseiten hacken, ihre Twitter-Accounts herunternehmen und ihre Bitcoins stehlen. Wir verteidigen die Rechte der Freiheit und der Toleranz", so Anonymous im Video.

An die Unterstützer von Daesh: "Wir werden Euch aufspüren! Wir werden Euch finden! Wir sind überall und wir sind mehr als Ihr Euch vorstellen könnt! Habt Angst! Der Tod unschuldiger Zivilisten in Brüssel trifft jeden Europäer! Wir müssen zurückschlagen!"

Anonymous: Begehrt gegen Diskriminierung auf

"Anonymous fordert zu Mithilfe auf: Aber Du brauchst sie nicht zu hacken. Wenn Du in Deinem Land gegen Diskriminierung aufbegehrst, schadest Du ihnen mehr, als damit, ihre Webseiten zu hacken. Der Islamische Staat kann keine Muslims in Europa rekrutieren, wenn diese in der Gesellschaft akzeptiert und integriert werden. Deswegen wünschen wir uns von Euch allen sich gegen Diskriminierung aufzulehnen", fordert Anonymous im Video auf.

Deutsche und Amerikaner unter den Verletzten

Bei den Brüsseler Selbstmord-Anschlägen am Dienstag wurden am Flughafen und in der U-Bahn mindestens 31 Menschen mit in den Tod gerissen. Noch ist ungewiss ob sich die Anzahl der Todesopfern nicht weiter erhöht. Nach aktuellen Angaben befinden sich unter den 300 Verletzten mehrere Deutsche und ein Dutzend US-Bürger.

In Brüssel bleibt die höchste Terror-Warnstufe weiterhin Kraft. Es werden weitere Terroranschläge befürchtet. (dk)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion