Massenproteste der Opposition mit Juan Guaidó am 30. März 2019 in San Antonio de los Altos, Venezuela.Foto: Marco Bello/Getty Images

Nach Russland: Jetzt entsendet China sein Militär nach Venezuela

Epoch Times5. April 2019 Aktualisiert: 5. April 2019 15:41
Nachdem letzte Woche russische Militärs nach Venezuela eingeflogen wurde, hat China nun ebenfalls 120 Soldaten geschickt. Die USA werten das als Einmischung in die inneren Angelegenheiten Venezuelas.

Nachdem letztes Wochenende auf Wunsch der venezolanischen Regierung Russland 100 russische Soldaten nach Venezuela entsendet hat, hat nun auch China Militär nach Venezuela geschickt. „Almasdarnews“ zufolge umfasst die chinesische Truppe derzeit 120 Mann.

Die am 28. März auf der Karibikinsel Margarita vor dem venezolanischen Festland angekommenen Soldaten sollen humanitäre Hilfe leisten und militärische Verteidigungsgüter an die Regierungstruppen liefern. Mittlerweile wurde das chinesische Militär auf eine venezolanische Militäranlage verlegt.

China leugnet militärische Absicht

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Geng Shuang, bestätigte am Dienstag, dass die Hilfstransporte nach Venezuela von chinesischen Militärs begleitet werden. Allerdings betonte er, dass man dies nicht als „Truppenentsendung“ interpretieren solle.

Die Position der chinesischen Regierung in der Venezuela-Frage ist konsistent und klar. China wendet sich gegen eine externe Einmischung in die inneren Angelegenheiten dieses Landes und ist überzeugt davon, dass Regierung und Opposition des Landes eine politische Lösung durch einen friedlichen Dialog suchen müssen.“

Wie „RT.de“ unter Berufung auf das „Stockholm International Peace Research Institute“ berichtete, importierte Venezuela allein zwischen 2010 und 2014 Waffen im Wert von 349 Millionen Dollar aus China, darunter Radartechnik, Flugzeuge zur Ausbildung von Piloten, gepanzerte Fahrzeuge und Ersatzteile.

USA wertet Militäreinsatz als Einmischung

Bereits mit seiner Bitte um russisches Militär in Venezuela sorgte der autoritäre Machthaber Nicolás Maduro für Kritik von Seiten der USA. US-Staatssekretär Mike Pompeo kommentiert Maduros Schachzug am 28. März auf Twitter: “Maduro ruft dazu auf, die Hände von Venezuela zu lassen, während er selbst Sicherheitskräfte aus Kuba und Russland anfordert, damit er und seine Kumpanen weiterhin Venezuela plündern können.“

Es geht um viel Geld

Laut einem Bericht der „Los Angeles Times“  sind es Russland und China, welche die kränkelnde Wirtschaft unter der Maduro-Herrschaft mit ihren Krediten am Laufen halten. China habe dem südamerikanischem Land im Zeitraum von 2006 bis 2016 in etwa 62 Milliarden Dollar geliehen. Venezuela zahlt dies vor allem mit Öllieferungen zurück.

Auch Russland stellte Venezuela in den letzten Jahren 17 Milliarden Dollar an Krediten und Investitionen zur Verfügung.  Im Dezember 2018 unterzeichneten beide Länder ein neues Abkommen, mit dem Russland weitere sechs Milliarden Dollar in Venezuelas Öl und Gold-Sektor investieren wird. (nh)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion