Rashida TlaibFoto: Win McNamee/Getty Images

Neue US-Abgeordnete sagt ihrem Sohn: Werde für Amtsenthebung von „Hurensohn“ Trump sorgen

Epoch Times5. Januar 2019 Aktualisiert: 5. Januar 2019 13:27
Kurz nach ihrem Einzug in den US-Kongress hat die neugewählte demokratische Abgeordnete Rashida Tlaib mit drastischen Worten die Amtsenthebung von Präsident Trump angekündigt. Sie werde dafür sorgen, dass der "Hurensohn" das Weiße Haus verlassen müsse.

Kurz nach ihrem Einzug in den US-Kongress hat die neugewählte demokratische Abgeordnete Rashida Tlaib mit drastischen Worten die Amtsenthebung von Präsident Donald Trump angekündigt – und sich dafür Kritik eingehandelt.

Sie werde dafür sorgen, dass der „Hurensohn“ das Weiße Haus vorzeitig verlassen müsse, sagte Tlaib bei einer Feier anlässlich ihrer Vereidigung am Donnerstagabend. Trump reagierte am Freitag mit einer Twitter-Botschaft.

Vor ihren Anhängern erzählte Tlaib von einem Gespräch mit ihrem Sohn. Dieser habe nach ihrem Einzug in den Kongress gesagt: „Mama, siehst du, du hast gewonnen, Tyrannen gewinnen nicht.“ Daraufhin habe sie geantwortet: „Schatz, sie gewinnen nicht, weil wir da reingehen und den Hurensohn seines Amtes entheben werden.“

Trump holte bei Twitter am Freitag zum Gegenschlag aus. Es stelle sich die Frage, wie ein Staatschef seines Amts enthoben werden könne, der die „vielleicht größte Wahl aller Zeiten“ gewonnen und nichts Falsches getan habe und zudem die „erfolgreichsten ersten beiden Jahre aller Präsidenten“ vorweisen könne, schrieb Trump:

Sie wollen mich nur absetzen, weil sie wissen, dass sie 2020 nicht gewinnen können, zu viel Erfolg.“

Ende 2020 findet die nächste Präsidentschaftswahl in den USA statt.

Bereits in einem am Donnerstag veröffentlichten Beitrag für die „Detroit Free Press“ hatte Tlaib die Amtsenthebung des Präsidenten gefordert. Dieser sei eine „direkte und schwere Gefahr für unser Land“. Für ein Verfahren lägen „überwältigende Beweise“ vor. Nun sei die Zeit gekommen, um zur Tat zu schreiten. Während des Wahlkampfs hatte die 42-Jährige die Amtsenthebung zum Mittelpunkt ihrer Kampagne gemacht. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion