Der Mann im roten Kreis soll in Nordkorea hingerichtet worden sein: Verteidigungsminister Hyon Yong Chol.Foto: ED JONES/AFP/Getty Images

Neulich verhandelte er noch in Moskau: Warum ließ Kim Jong Un plötzlich Verteidigungsminister hinrichten?

Epoch Times13. Mai 2015 Aktualisiert: 13. Mai 2015 10:35

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat laut Geheimdienstinformationen seinen Verteidigungsminister hinrichten lassen. Grund dafür waren „Untreue und Respektlosigkeit.“

Hyon Yong Chol sei abgesetzt worden und Ende April von einem Erschießungskommando in einer Militärakademie in Pjöngjang vor Publikum getötet worden. Der Hinrichtung mit Flugabwehrgeschützen hätten am 30. April hunderte nordkoreanische Behördenvertreter zugesehen, sagte der Vizechef des südkoreanischen Geheimdiensts NIS, Han Ki-beom, laut dem österreichischen Standard. Die Hinrichtungsmethode mit Flakfeuer sei hochrangigen Regierungsvertretern vorbehalten, an denen die Führung ein Exempel statuieren will, so das Medium.

Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap mitteilte, berichteten Südkoreas Geheimdienstler am Mittwoch vor einem Parlamentsausschuss von den Vorgängen im stark abgeschotteten Nachbarland. Hyon war zum engsten Umfeld von Diktator Kim gezählt worden. Ein Restzweifel bleibt, ob die tradierten Fakten seines Todes wahr sind, denn öfter hatte es erfundene Ausschmückungen bei nordkoreanischen Hinrichtungs-Geschichten gegeben …

Geplatzter Waffendeal mit Moskau?

Sterben musste Hyon angeblich für "Untreue und Respektlosigkeit": Der Minister sei bei einer offiziellen Militärveranstaltung eingeschlafen und habe es außerdem gewagt, Diktator Kim zu widersprechen. Auch soll er, laut unbestätigten Geheimdienstquellen, einen nicht näher genannten Verrat begangen haben.

Die Nachrichtenagentur AFP interviewte zu den Vorgängen einen Professor für Nordkorea-Studien in Seoul, Yang Moo-jin. Dieser berichtete, das Hyon noch im April nach Moskau gereist war, vermutlich, um Kims geplante Teilnahme Kims an der Feier zum 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs vorzubereiten. Hyon sollte im Gegenzug zu Kims Teilnahme auch ein Rüstungsgeschäft mit Moskau aushandeln.

Möglicherweise habe Hyon diesen Auftrag nicht ausgeführt, so Yang gegenüber AFP. Kim erschien am 9. Mai dann doch nicht auf dem Roten Platz. Die Begründung seiner kurzfristigen Absage lautete "interne nordkoreanische Angelegenheiten". "Ein unerfahrener Führer wie Kim kann oft eine Neigung zu offenkundig dramatischen und krassen Schritten haben", kommentierte Yang. Er findet die Lage "ziemlich besorgniserregend".

Hinrichtungswelle tötete 15 Personen

Am 29. April hatte Reuters berichtet, dass in Nordkorea seit Jahresbeginn 2015 schon 15 Gegner von Staatschef Kim Jong Un auf dessen Befehl hin sterben mussten. Es habe sich um Regierungsvertreter gehandelt, die die Autorität Kims infrage gestellt hätten, so ein Mitglied des Geheimdienstausschusses des südkoreanischen Parlaments. Unter anderem sei der stellvertretende Forst-Minister wegen Kritik an der Politik des Staates hingerichtet worden.

Kim Jon Un kam nach dem Tod seines Vaters 2011 an die Macht. Ende 2013 hatte der circa 31-jährige Diktator seinen Onkel und Mentor Jang Song Thaek hinrichten lassen. Der damals 67-jährige war der zweitmächtigste Mann im Staat und stellvertretender Vorsitzender des Militärs gewesen. Offiziell starb Jang wegen Hochverrat. Laut Informationen, die ein Whistleblower im Februar dem US-chinesischen Magazins Boxun zukommen ließ, hatte er den Sturz seines Neffen geplant und die Pläne an Chinas damaligen Führer Hu Jintao in einem Geheimgespräch ausgeplaudert.

Mehr dazu unter:

Hinrichtung von Kim Jong Uns Onkel offenbar geklärt“

(dpa / afp / rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion