Will die Brüsseler Pläne zur gerechteren Verteilung von Flüchtlingen über ganz Europa auf das Entschiedenste bekämpfen: Ungarns Ministerpräsident Orban.Foto: Etienne Laurent/Archiv/dpa

Orban: Kampf gegen Brüssel, um über die ethnische Zusammensetzung von Ungarn selbst bestimmen zu können

Epoch Times8. April 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 5:34
„Wenn wir diese Zwangsquoten ... akzeptieren, dann wird man in Brüssel und nicht in Ungarn darüber bestimmen, mit wem wir zusammenleben müssen und wie die ethnische Zusammensetzung des Landes in Zukunft aussehen wird“, sagte Orban im staatlichen Rundfunk.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban will Pläne der EU-Kommission zur gerechteren Verteilung von Flüchtlingen über ganz Europa auf das Entschiedenste bekämpfen. 

„Wenn wir diese Zwangsquoten … akzeptieren, dann wird man in Brüssel und nicht in Ungarn darüber bestimmen, mit wem wir zusammenleben müssen und wie die ethnische Zusammensetzung des Landes in Zukunft aussehen wird“, sagte Orban im staatlichen Rundfunk.

In den kommenden Wochen werde er möglichst viele europäische Länder besuchen, um Verbündete für seinen „Kampf gegen Brüssel“ zu gewinnen, fügte der rechts-konservative Regierungschef an.

Die EU-Kommission hatte am Mittwoch Vorschläge auf den Tisch gelegt, die zu einer gerechteren Verteilung von Flüchtlingen in Europa führen sollen.

Orban wiederum hat sein Land mit Zäunen an den Grenzen zu Serbien und Kroatien gegen Flüchtlinge abgeschottet. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion