Die Insel Yonaguni ist nur 111 Kilometer von Taiwan entfernt und in der Nähe der umstrittenen Senkaku-Inseln.Foto: Carl Court/Getty Images

Ostchinesisches Meer: Japan protestiert gegen chinesisches Marineschiff

Epoch Times4. Juli 2022 Aktualisiert: 4. Juli 2022 11:31
Japan hat am Montag bei China Protest gegen ein chinesisches Marineschiff eingelegt, das in der Nähe umstrittener Inseln unterwegs ist. Berichten zufolge hat Russland auch ein eigenes Marineschiff ins Gebiet geschickt.

Ein neuer Zwischenfall im Ostchinesischen Meer hat für Spannungen zwischen Japan und China gesorgt. Die Regierung in Tokio äußerte am Montag (4. Juli) ihren Unmut über ein chinesisches Marineschiff, das sich der Inselgruppe Senkaku genähert hatte.

Die Inseln, die von China als Diaoyu-Inseln bezeichnet werden, werden von Japan kontrolliert, von Peking aber ebenfalls beansprucht.

„Wir haben ernste Bedenken geäußert und auf diplomatischem Wege bei der chinesischen Seite Protest eingelegt und sie aufgefordert, eine Wiederholung ähnlicher Vorfälle zu verhindern“, sagte der stellvertretende japanische Kabinettschef Seiji Kihara. Die Inseln seien „sowohl aus historischer als auch aus völkerrechtlicher Sicht japanisches Hoheitsgebiet“.

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, betonte hingegen, die Aktivitäten der chinesischen Schiffe seien „legitim und legal“, da die Inseln „Chinas ureigenes Territorium“ seien. Chinas Küstenwache schickt regelmäßig Schiffe in die Gegend, ein chinesisches Marineschiff war dort nach Angaben des japanischen Senders NHK zuletzt 2018 unterwegs.

War auch ein russisches Marineschiff dort?

Japanischen Medienberichten zufolge wurde in den Gewässern in der Nähe der umstrittenen Inselgruppe am Montagmorgen zudem ein russisches Marineschiff gesichtet. Das Verteidigungsministerium in Tokio konnte die Berichte zunächst nicht bestätigen.

Im Mai hatten chinesische und russische Kampfjets gemeinsame Flüge in der Nähe von Japan ausgeführt – just als sich in dem Land die Staats- und Regierungschefs der USA, Indiens, Australiens und Japans zu einem Gipfel über regionale Sicherheit trafen. Tokio sprach damals von „provokativen“ Manövern, während Peking sie als Teil regelmäßiger Militärübungen bezeichnete.

Japan hat seit langem territoriale Streitigkeiten mit China und Russland. Die Beziehungen zwischen Tokio und Moskau haben sich zudem seit dem Beginn der russischen Invasion in der Ukraine deutlich verschlechtert, da sich Japan den westlichen Sanktionen gegen Russland angeschlossen hat. (afp/sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion