USA: Portlands Bürgermeister protestiert mit der Antifa – Kritik an seiner Untätigkeit gegenüber den Ausschreitungen

Epoch Times23. Juli 2020 Aktualisiert: 24. Juli 2020 8:46

Portlands Bürgermeister Ted Wheeler hat sich an Protesten gegen den Einsatz von US-Bundespolizisten in seiner Stadt beteiligt und ist dabei von Tränengas getroffen worden. Wheeler wurde am Mittwoch mit Schutzbrille und Mund-Nasen-Schutz inmitten von Rauchschwaden aus Tränengas und Feuerwerkskörpern aus der Menge geführt, wie Videoaufnahmen der Nachrichtenagentur AFP zeigten.

In den USA gehen die Ausschreitungen nach dem Tod von George Floyd weiter. Die Stadt hatte den Notstand ausgerufen und Präsident Donald Trump schickte Polizeiverstärkung in die Stadt an der Westküste der USA.

Kritik an Tatenlosigkeit des Portlander Bürgermeisters

Die Beamten in Portland müssen die Gewalt in ihrer Stadt unter Kontrolle bringen oder zurücktreten, sagte ein Experte der Strafverfolgungsbehörden gegenüber der Epoch Times USA. Er meinte damit insbesondere Bürgermeister und Polizeikommissar von Portland, Ted Wheeler.

„Ich betrachte dies einfach mit völliger Ungläubigkeit. Es muss eine gewisse Führungsebene geben“, sagte Maria Haberfeld, Professorin für Polizeiwissenschaft am John Jay College of Criminal Justice. Es geht darum, eine friedliche Umgebung für die Menschen zu schaffen, die in der Stadt leben. Wenn er nicht in der Lage sei, einen Plan auszuarbeiten, dann müsse er zurücktreten, fordert sie.

Durch die nächtlichen Unruhen wurde ein Teil der Innenstadt von Portland verwüstet und Schäden und Einnahmeverluste in Höhe von schätzungsweise 23 Millionen Dollar verursacht.

Mitglieder der linksextremen Gruppe Antifa und andere haben Zäune und andere Gegenstände benutzt, um die Aus- und Eingänge eines Bundesgerichtsgebäudes, eines Stadtgebäudes mit Polizeirevier und anderen Einrichtungen zu blockieren. Sie sind in Geschäfte eingebrochen und haben diese geplündert, haben versucht, in die Einrichtungen des Bundes und der Stadt einzudringen, Brände gelegt und Polizeibeamte angegriffen, die gegen das Chaos vorgehen.

Situation wurde von Anfang an toleriert

Die Situation sei „vom ersten Tag an völlig falsch gehandhabt worden“. Es gibt absolut keinen Platz für Vandalismus, Verwüstung, Gewalt, Störung des Alltagslebens. Das muss man vom ersten Moment an klarstellen“, sagte Haberfeld gegenüber der The Epoch Times.

„Je länger es toleriert wird, je mehr es außer Kontrolle gerät, desto schwieriger ist es, es einzudämmen.

Die Büros von Wheeler und Oregon Gov. Kate Brown, beide Demokraten, reagierten nicht auf Bitten um Stellungnahme.

Beide Beamten wollen, dass sich die Bundesstreitkräfte vollständig aus der Stadt zurückziehen. Die Trump-Regierung schickte am 4. Juli Bundespolizisten nach Portland, nachdem Unruhestifter begannen, das Mark O. Hatfield Courthouse, ein Bundesgerichtsgebäude, ins Visier zu nehmen. (nmc)

(Material von afp und Epoch Times USA)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte, , ,