Ernst August Prinz von Hannover.Foto: Jochen Lübke/dpa/dpa

Prinz Ernst August in Österreich zu zehn Monaten auf Bewährung verurteilt

Epoch Times23. März 2021 Aktualisiert: 23. März 2021 20:57
Prinz Ernst August von Hannover ist in Österreich zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Dem 67-jährigen Ehemann von Prinzessin Caroline von Monaco wurden laut der österreichischen Nachrichtenagentur APA von dem Gericht in Wels mehrere Auflagen erteilt. Dem Gericht zufolge hat er im vergangenen Sommer unter Alkohol- und Medikamenteneinfluss einen Polizisten verletzt und mehrere andere Polizisten sowie Angestellte bedroht.

Zu den Auflagen gehört laut APA, dass sich der Welfenprinz einen anderen Wohnsitz in Österreich suchen muss, er darf sich gewissen Gebäuden der Cumberland Stiftung auf dem Anwesen Auerbach in Grünau nicht mehr nähern, keinen Kontakt zum Verwalterpaar dieser Gebäude aufnehmen und keinen Alkohol trinken.

Zudem müsse er sich einer Psychotherapie unterziehen. Der 67-Jährige hatte sich am Dienstag vor Gericht für unschuldig erklärt. Ihm hatte eine mehrjährige Haftstrafe gedroht.

Der für seine Ausraster berüchtigte Urenkel des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II. war im September in seinem Jagdhaus in Grünau im oberösterreichischen Almtal festgenommen worden. Damals hieß es, er habe Angestellte bedroht und mit einem Verkehrsschild ein Fenster eingeschlagen.

In dem Prozess ging es aber auch um zwei Vorfälle im Juli: In der Nacht zum 15. Juli 2020 kam es laut APA zu einem Polizeieinsatz in seinem Jagdhaus, bei dem er sich heftig gewehrt und einen Beamten verletzt haben soll.

Zudem habe er laut der Staatsanwaltschaft massiv Beamte bedroht und „mit der Hinrichtung ihrer Familien“ gedroht. Mit Handfesseln sei er schließlich abgeführt und in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses gebracht worden.

Zum nächsten Zwischenfall kam es am 20. Juli. Dabei soll Ernst August eine Polizistin mit einem Baseballschläger bedroht haben. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion