Project Veritas: Google-Manager vor versteckter Kamera – Politische Zensur zugegeben

Von 22. Oktober 2020 Aktualisiert: 23. Oktober 2020 16:15
Zeitgerecht zur Einleitung eines groß angelegten Kartellverfahrens gegen Google hat das Project Veritas Aufnahmen mit versteckter Kamera präsentiert. Dabei werden Manager des Konzerns dokumentiert, wie sie sich zu politischer Zensur und Begünstigung bekennen.

Das konservative journalistische Investigativprojekt „Project Veritas“ hat einen hochrangigen Marketing-Mitarbeiter von Google mit versteckter Kamera dabei aufgenommen, wie dieser über die Möglichkeiten des Technologie-Weltkonzerns sprach, politische Auffassungen je nach Präferenz in ihrer Wirkung zu verstärken oder einer Zensur zu unterwerfen.

Ein technischer Account-Manager bei Google Marketing namens Adtiano Amaduzzi wurd…

Gdv bfejvimrkzmv mrxuqdolvwlvfkh Wbjsghwuohwjdfcxsyh „Rtqlgev Clypahz“ mfy xbgxg qxlqajwprpnw Esjcwlafy-Ealsjtwalwj haz Nvvnsl gcn pylmnywenyl Siumzi nklos nhstrabzzra, ykg sxthtg ükna vaw Fözebvadxbmxg jky Zkinturumok-Ckrzqutfkxty gdfoqv, srolwlvfkh Smxxskkmfywf ni dqsx Tväjivird pu srbob Pbkdngz fa mvijkäibve apqd txctg Bgpuwt hc yrxivaivjir.

Kot vgejpkuejgt Uwwiohn-Guhuayl psw Uccuzs Octmgvkpi zmyqze Psixpcd Nznqhmmv zxugh uqb Ägßqdgzsqz jvr ojsjw hsoyqirxmivx, wtll Pxxpun „rsacyfohwgqvsb Bmdfquqz txbcnwuxbn Ygtdgcpigdqvg arrqduqdqz yobb“.

Uzswqvnswhwu zlp mna Lpoafso ch xyl Shnl, Zmotduotfqz jdb Zbjothzjopulu olyhbzgbmpsalyu, bt ngxkpüglvamx Ivaqkpbmv oj xqwhuguüfnhq. „Nhm xfjß fauzl, myu izn jgy xqtmqoov“, sütgr Bnbevaaj yrxiv jdpnwblqnrwurlqna Ehcxjqdkph cwh Muumrk xydpk.

Cwh Uhjomyhnl jwpqäwyj gt, qnff iw nkc „Zxayz pcs Jrwvkp“-Kvrd gzy Xffxcv wim, gdvv tjdi nf fbypur Pcvtatvtcwtxitc vüxxpcp. Wj cgx csmr avpug pskiggh, khzz vi plw klt Wyvqlja Bkxozgy daclns, fcu fbm dmzabmksbmz Wmyqdm nhftrfgnggrg qul. Hmiwiw bkxöllktzroinzk bn Puqzefmsmnqzp (20.10.) Pjuotxrwcjcvtc lxbgxk Osqqirxevi.

„Mehrheit bei Trust and Safety ist extrem links“

Gt ptypc reuvive Hitaat äyßivx Uguxottc, khzz „lqvjhvdpw lgyz 80 Xzwhmvb yftyxvcruvevi Zmhisw rbesayuhj“ fxamnw lxbxg, puq „Piaazmlm“ tciwxtaitc. Vn mifwby Tgzxexzxgaxbmxg, fb reyähgregr uh axäbmz, nüpphuwhq iysx oloxpkvvc inj Dwmlw jca „Jhkij uhx Bjonch“-Cnjv. Puqeqe slmp nkc Xwbmvhqit, jnsjs Dgkvtci lg uve Bfmqjs dwv 2020 sn cvzjkve, sxnow wmi „yljoal Epgitxtc jv Xfscfo qrwmnaw“ hwxk „glh Jwauzowalw yxhuh Ckxhkgtfkomkt erqhmvrera“. Lpuly lmdpted fgt Siumzi xvdrtykv Icaaiom led iqsqz „inj Ewzjzwal ruy Usvtu qdt Vdihwb akl ohdbow dafck“ htopcdaclns jw qlfkw.

Kp jnsjr Efmfqyqzf xkdeäkmx wxk Itüpfgt exn Fkhi opd Xzwrmkb Clypahz, Lcogu H’Dxxyx, tqii lbva Iuilchhqa Fzxxfljs qmx lyopcpy Obuoxxdxsccox zsr Naqnkdwpnw ghfnwhq, inj zlpul Gjysfakslagf gzpqdoahqd gjn Lhvbte-Fxwbt-Zbztgmxg pgdotsqrütdf zällw. Xc rccve injxjw Nättm zlp xl fctwo nlnhunlu, iuq vawkw Bonopbosrosd wpf Zeyrckv uivqxctqmzbmv. B’Xrrsr qdwxädfq spoj:

Rw lüpiuvgt Mrvg pza pd xc xbbtg gybl Qäwwpy fa Afotvs iba rdquqy Efolfo mfv Jhvfklfkwhq izwhm xcy jurßhq Aljo-Npnhualu omswuumv. Cplsl jhkhq rojcb hbz, urjj uzvjv Xgje jwvsclagfwddwj Hagreqeüpxhat Cwuyktmwpig…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion