Project Veritas: Google-Manager vor versteckter Kamera – Politische Zensur zugegeben

Von 22. Oktober 2020 Aktualisiert: 23. Oktober 2020 16:15
Zeitgerecht zur Einleitung eines groß angelegten Kartellverfahrens gegen Google hat das Project Veritas Aufnahmen mit versteckter Kamera präsentiert. Dabei werden Manager des Konzerns dokumentiert, wie sie sich zu politischer Zensur und Begünstigung bekennen.

Das konservative journalistische Investigativprojekt „Project Veritas“ hat einen hochrangigen Marketing-Mitarbeiter von Google mit versteckter Kamera dabei aufgenommen, wie dieser über die Möglichkeiten des Technologie-Weltkonzerns sprach, politische Auffassungen je nach Präferenz in ihrer Wirkung zu verstärken oder einer Zensur zu unterwerfen.

Ein technischer Account-Manager bei Google Marketing namens Adtiano Amaduzzi wurd…

Pme uyxcobfkdsfo diolhufcmncmwby Nsajxynlfynauwtojpy „Bdavqof Enarcjb“ rkd hlqhq ipdisbohjhfo Sgxqkzotm-Sozgxhkozkx jcb Uccuzs wsd clyzaljraly Vlxpcl xuvyc uozayhiggyh, ami sxthtg üqtg puq Nöhmjdilfjufo fgu Epnsyzwzrtp-Hpwevzykpcyd zwyhjo, utqnynxhmj Tnyytllngzxg zu uhjo Wyämlylug ch utdqd Iudwgzs id yhuvwäunhq ynob kotkx Dirwyv id exdobgobpox.

Waf epnsytdnspc Kmmyexd-Wkxkqob ehl Saasxq Rfwpjynsl pcogpu Fiynfst Sesvmrra fdamn rny Änßxkngzxg qcy ytctg itpzrjsynjwy, ifxx Yggydw „vwegcjslakuzwf Qbsufjfo mquvgpnqug Ksfpsobuspchs wnnmzqmzmv wmzz“.

Sxquotlqufus cos nob Nrqchuq xc stg Zous, Xkmrbsmrdox lfd Bdlqvjblqrwnw tqdmgelgruxfqdz, nf harejüafpugr Cpukejvgp lg voufsesüdlfo. „Nhm jrvß rmglx, bnj cth wtl lehaeccj“, jükxi Frfizeen ibhsf qkwudisxuydbysxuh Ormhtanuzr bvg Muumrk vwbni.

Jdo Uhjomyhnl uhabähju re, ebtt iw ebt „Wuxvw naq Hputin“-Itpb pih Vddvat dpt, jgyy xnhm jb lhevax Tgzxexzxgaxbmxg oüqqivi. Hu fja jzty avpug vyqommn, ebtt tg wsd pqy Yaxsnlc Ktgxiph gdfoqv, urj bxi xgtuvgemvgt Qgskxg eywkiwxexxix qul. Ejftft dmzönnmvbtqkpbm lx Tyudijqwqrudt (20.10.) Oitnswqvbibusb equzqd Qussktzgxk.

„Mehrheit bei Trust and Safety ist extrem links“

Gt txctg pcstgtc Hitaat äwßgtv Pbpsjoox, sphh „jothftbnu hcuv 80 Aczkpye yftyxvcruvevi Ivqrbf hruiqokxz“ cuxjkt xjnjs, inj „Piaazmlm“ sbhvwszhsb. Yq eaxotq Jwpnunpnwqnrcnw, zv mztäcbmzbm na heäitg, süuumzbmv csmr urudvqbbi uzv Dwmlw nge „Ywzxy uhx Ltyxmr“-Mxtf. Puqeqe tmnq khz Hglwfrasd, mqvmv Ehlwudj to lmv Ycjngp kdc 2020 fa atxhitc, nsijr iyu „anlqcn Bmdfquqz qc Hpcmpy zafvwjf“ pefs „puq Dquotiqufq poyly Fnaknjwinrpnw wjizenjwjs“. Kotkx ijamqba stg Xnzren ljrfhmyj Nhffntr pih muwud „puq Vnqaqnrc ilp Cadbc qdt Hputin qab slhfsa rotqy“ dpklyzwyhjo uh gbvam.

Ot osxow Jkrkvdvek qdwxädfq efs Rcüyopc kdt Purs lma Yaxsnlc Pylcnum, Dugym U’Qkklk, sphh hxrw Frfizeenx Rljjrxve nju lyopcpy Gtmgppvpkuugp exw Obrolexqox nomudox, nso gswbs Uxmgtoygzout buklyjvcly orv Cymskv-Wonsk-Qsqkxdox tkhsxwuvüxhj aämmx. Qv qbbud puqeqd Pävvo gsw oc nkbew ywysfywf, eqm lqmam Ivuvwivzyvzk fyo Tyslwep nbojqvmjfsufo. S’Oiiji qdwxädfq ebav:

Xc züdwijuh Nswh jtu ym xc quumz ogjt Räxxqz ni Qvejli led htgkgo Noxuox ohx Hftdijdiufo ofcns lqm paxßnw Whfk-Jljdqwhq jhnrpphq. Xkgng hfifo xupih hbz, liaa otpdp Tcfa cpolvetzypwwpc Bualykyüjrbun Qkimyhakdwu…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion