Missbrauchsopfer Marie Collins.Foto: PAUL FAITH/AFP/Getty Images

Prominentes Missbrauchsopfer enttäuscht: Papst will systematische Vertuschung von Missbrauch nicht aufarbeiten

Epoch Times27. August 2018 Aktualisiert: 27. August 2018 9:14
Das prominente Missbrauchsopfer Marie Collins hat sich vom Irland-Besuch des Papstes enttäuscht gezeigt: "Ich bin enttäuscht über die Weigerung, mehr Rechenschaftsstruktur und eine robustere, unabhängigere Struktur einzuführen", so Collins.

Das prominente Missbrauchsopfer Marie Collins hat sich vom Irland-Besuch von Papst Franziskus enttäuscht gezeigt.

Die Irin, deren Austritt aus der Päpstlichen Kinderschutzkommission im vergangenen Jahr für Aufsehen gesorgt hatte, kritisierte in einem Gespräch der Deutschen Presse-Agentur, dass der Pontifex keine neuen Strukturen einführen wolle, um die systematische Vertuschung von Missbrauch in der Kirche aufzuarbeiten.

„Ich bin enttäuscht über die Weigerung, mehr Rechenschaftsstruktur und eine robustere, unabhängigere Struktur einzuführen“, sagte Collins am Sonntag.

Collins gehört zu den acht Missbrauchsopfern, die Franziskus am Samstag in Dublin zu einem eineinhalbstündigen Gespräch getroffen hatte.

Bei dem Gespräch habe er zwar ihre Forderung nach weltweit einheitlichen Sicherheitsvorkehrungen für Kinder nickend zur Kenntnis genommen, sagte Collins. Der Papst habe aber nicht erkennen lassen, ob er solche Standards einführen wolle, um neuen Missbrauch zu verhindern.

Als positives Signal wertete Collins, dass der Papst die systematische Vertuschung klar anerkannt habe. „Es gibt immer noch Leute in der Kirche, Kleriker wie Laien, die abstreiten, dass ein Bischof einen Täter schützen würde.“ Dass der Papst dies als Tatsache anerkannt habe, könne diesen Leugnungen nun ein Ende bereiten. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion