Flüchtlinge und Migranten erreichen Griechenland.Foto: ARIS MESSINIS/AFP via Getty Images

Schleusernetzwerke zerschlagen – Zahl ankommender Migranten um 90 Prozent gesunken

Epoch Times2. Oktober 2021 Aktualisiert: 2. Oktober 2021 7:54

Das harte Vorgehen der griechischen Regierung gegen illegale Einwanderung, hat sich nach Ansicht von Regierungschef Kyriakos Mitsotakis ausgezahlt: Die Behörden hätten die Schleusernetzwerke, die Menschen in die EU bringen, „im Wesentlichen zerschlagen“, sagte Mitsotakis am Freitag beim Besuch eines neuen Flüchtlingslagers auf der Insel Samos.

Die Zahl der ankommenden Migranten sei im Vergleich zu 2019 um 90 Prozent gesunken.

„Diese Regierung hat ihr Versprechen eingelöst, die Grenzen unseres Landes sicher und gerecht zu schützen“, sagte Mitsotakis. Menschenrechtsorganisationen werfen den griechischen Grenzschützern jedoch „rechtswidrige Zurückweisungen“ von Asylsuchenden vor, was die Regierung abstreitet.

Seit dem Amtsantritt des konservativen Regierungschefs im Jahr 2019 wurden die Grenzpatrouillen verstärkt, die Asylverfahren beschleunigt und die Leistungen für Asylsuchende und anerkannte Flüchtlinge gekürzt.

Die Regierung hat zudem versprochen, auf den Inseln in der Ägäis, die die meisten aus der Türkei kommenden Flüchtlinge und Migranten aufnehmen, stark gesicherte Lager zu bauen. Die EU-Kommission hat dafür 276 Millionen Euro zugesagt.

Das neue Lager auf Samos wurde Mitte September eröffnet. Es kostete laut dem griechischen Migrationsministerium mehr als 40 Millionen Euro und soll 3000 Menschen aufnehmen können. Auf den Inseln Chios, Leros, Kos und Lesbos sind weitere Lager im Bau. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion