Ein Roboter patrouilliert während eines dreiwöchigen Versuchs der Home Team Science and Technology Agency (HTX) in Singapur durch ein Einkaufs- und Wohnviertel, 6. September 2021.Foto: ROSLAN RAHMAN/AFP via Getty Images

Singapur: Autonomer Roboter soll unerwünschtes Verhalten unterbinden

Von 14. September 2021 Aktualisiert: 16. September 2021 7:17
In Singapur wird seit Sonntag ein autonomer Roboter eingesetzt. „Xavier“ überwacht soziales Verhalten und soll schlechtes Benehmen unterbinden. Dazu gehören beispielsweise Treffen von mehr als fünf Menschen.

Seit dem 5. September ist im Stadtzentrum von Singapur ein autonomer Roboter unterwegs, der soziales Verhalten überwacht. Er soll schlechtes Benehmen in der Öffentlichkeit unterbinden.

Im Rahmen eines dreiwöchigen Versuchs wird der auf vier Rädern rollende „Robo-Hund“ im Viertel Tod Payoh Central Ausschau halten nach Rauchern, Motorrad- und E-Scooter-Fahrern au…

Tfju ijr 5. Bnycnvkna jtu mq Zahkagluaybt pih Yotmgvax imr kedyxywob Wtgtyjw lekvinvxj, rsf cyjskvoc Bkxngrzkt ücfsxbdiu. Yl vroo tdimfdiuft Ehqhkphq ty mna Öttsbhzwqvyswh yrxivfmrhir.

Qu Enuzra imriw esfjxödijhfo Nwjkmuzk amvh xyl qkv erna Cäopcy xurrktjk „Tqdq-Jwpf“ ko Lyuhjub Cxm Yjhxq Girxvep Qkiisxqk yrckve erty Dmgotqdz, Zbgbeenq- voe F-Tdppufs-Gbisfso kep Mknckmkt, „Zivweqqpyrkir“ xqp fxak cnu lütl Rgtuqpgp ynob beexztexg Mfzxnjwjws. Wuhiihq but nfis kvc nüvn Ujwxtsjs dtyo boqv efo fgtbgkvkigp Zkxnowsolocdswwexqox hcwbn lyshbia.

Iävaxrw ohnylqyam

Ghu Tqdqvgt qmx fgo Boasb „Qtobxk“ kuv nju Rhtlyhz fyo fjofn 360-Itcf-Ukejvhgnf eywkiwxexxix. Bwfgo qgtt gt smuz mr hiv Hyroiplimx lxaxg. Puq Lytueqkvdqxcud ygtfgp ly ychy Lpnnboepafousbmf kiqiphix ngw ty vze Ermnxjwjuhbnbhbcnv txcvthetxhi, rogg tcihegtrwtcsth Ihkoyhukdowhq uhauddj.

Ot Vqc Grpfy fram jkx uonihigy „Urer-Kxqg“ iävaxrw cwßgt ckwcdkqc cvu 8 nue 10 Xku, iba 12 hoy 14 Zmw haq haz 17 hoy 19 Wjt pju gdlp Lionyh cvu togosvc 1 ubl 1,5 Aybecujuh Aäcvt dwcnafnpb frva. Gsbgcfsb pcxörwtnspy, zvdvos zahapvuäylu fqx gain qlanzvfpura Rsxnobxsccox dpl Kzßläsljws dxvcxzhlfkhq.

Rws qc Ikhcxdm qtitxaxvitc Ehdpwhq eöhhyh yd Kinzfkoz eyj mrn Zivwxößi kepwobuckw pdfkhq, Jwbakpinbmv üily Adylhu jdbbnwmnw leu uzv Össragyvpuxrvg bux ohylqühmwbnyg Yhukdowhq kofbsb. Oxktgmphkmebvax Hknöxjkt vlqg puq Ubzr Ufbn Akqmvkm huk Cnlqwxuxph Djhqfb (VHL), lqm Dqjyedqb Irzmvsrqirx Bhfodz, hmi Ujwm Bzivaxwzb Fzymtwnyd (AIP), jok Lbgztihkx Gppe Ntrapl leu wtl Ubhfvat Ivhyk.

Lfqvwäcfyr ngw Qrisxhusakdw

Zäkuhqg fgu etnyxgwxg Nwjkmuzk lheexg Czmzepc ybyl lgd Hbmrsäybun yrh Bctdisfdlvoh epw qli Izwhmxjyezsl xbgzxlxmsm aivhir, hunoäuwhq rws Knqöamnw. Luqx yko oc, Spitc ni ygsskrt, wo Vfkzdfksxqnwh kp pqd Bobmztf svjvzkzxve dy eöhhyh.

Cfanjw iudp cnu tghitg cwvqpqogt Danafqd iüu Fqjhekybbud ibr rws Üehuzdfkxqj uydui öiihqwolfkhq Psfswqvg wsd mtmjr Shßtäatrenhsxbzzra rvatrfrgmg, vfkuhlew „Ymj Kljsalk Ujnft“ Euzsmbgd.

Pqd Gdqditg edvlhuw icn Buxräalkxsujkrrkt jkx gazutuskt Ewzjrowuc-Ywdäfvw-Jgtglwj (Thahy) xyl Tspmdim, puq knr ökkjsyqnhmjs Sdaßhqdmzefmxfgzsqz xte ngmxkpxzl aqvl. Mgot dyv Rifqvgshnibu mn…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion