"Spaziergänger" am 31. Januar 2021 in Wien.Foto: HERBERT NEUBAUER/APA/AFP via Getty Images

Spaziergang gegen Korruption, Skrupellosigkeit und die „Lügen-Hysterie-Diktatur“ in Österreich

Von und 1. Februar 2021 Aktualisiert: 1. Februar 2021 19:02
Am Sonntag (31. Januar) zog es Zehntausende Menschen nach Wien. Da eine geplante Veranstaltung gegen die Corona-Politik der Regierung abgesagt worden war, waren sie der Einladung der Veranstalter gefolgt, um in Wien spazieren zu gehen. Die Teilnehmer wandten sich gegen die Korruption der Politiker und forderten ein Miteinander der Menschen.

Auch den Menschenrechtler Manfred Christ aus Oberösterreich zog es zum Spaziergang in die österreichische Hauptstadt. Der Pensionär sagte: „Ich hätte nie gedacht, dass ich jetzt [..] für die Menschenrechte, für die Freiheit, für die Demokratie, für die Rechtsstaatlichkeit in Österreich kämpfen muss.“

Die „Skrupellosigkeit und Käuflichkeit“ der an der Macht stehenden Politik und die Lügen der Journalisten in den Tageszeitungen hätten dazu geführt, dass es zur „Lügen-Hysterie-Diktatur“ gekommen ist.

Er kritisierte die Corona-Politik unter Kanzler Sebastian Kurz scharf. „Angst und Schrecken zu verbreiten, ist ein kriminelles Delikt“, sagte er. Aufgrund der ganzen Defizite und Ausgaben sei Österreich – mit wenigen Ausnahmen der „Superreichen“ – nicht mehr „Öster-reich, sondern Öster-verarmt“. Die Masse der Bevölkerung könne sich nicht einmal mehr drei Wochen Urlaub leisten, stattdessen gebe es den nur noch auf Balkonien.

Christ fordert Kurswechsel in Corona-Politik

Christ schlug einen sofortigen Kurswechsel in der Corona-Politik vor. Die Leute sollten ihr Immunsystem mit Vitaminsäften und Hausmitteln aus Großmutters Apotheke fördern. Dabei sollte man jegliche Angst vermeiden, „denn das Immunsystem ist genauso wie das Herz – notwendig in jeder Sekunde unseres Lebens …“. Angst töte und würde Psychosen verursachen, was wiederum der Pharmaindustrie diene, die einem sodann die „wirklich gefährlichen Psychopharmaka verkaufen“.

Diese würden nicht nur das Immunsystem, sondern auch die Organe schädigen. Auch rechne er in Zukunft mit Impfschäden durch den Corona-Impfstoff aufgrund der schnellen Entwicklungsdauer und der fehlenden Langzeitstudien. Das sei aber der Pharmaindustrie ebenso wie die Impftoten „völlig wurscht“. „Sie haben das Geld, sie haben die Macht und sie werden gerichtlich nicht involviert“, kritisiert Christ.

Was es hingegen brauche, sei eine „moralische, demokratische Politverwaltung mit einer immer besseren Einbeziehung des intelligenten Teils der Bevölkerung“, ähnlich dem Vorbild der Schweiz, wo Bürger direkt über ihre Vorhaben für die Politik abstimmen lassen können. „Wenn es ein Problem gibt, löst man es sofort.“ Das sei demokratisch und günstig. Dass der durchschnittliche Schweizer über den dreifachen Wohlstand der Wiener verfügen würde, schreibt Christ der geringen Bürokratiekosten der Schweizer zu. Dort gebe es inklusive Bundespräsident nur sieben Minister.

Ich arbeite nicht, damit verlogene idiotische Politiker ein Leben wie die Fürsten haben, sondern ich möchte für mich und für meine Frau und Kinder ein gerechtes Leben haben“, so Christ weiter.

„Die Medien sind das Virus“

Rudi kam zur Demo, um für seine Zukunft und vorsorglich auch für die seiner potenziellen Kinder zu protestieren. Auf seinem Schild stand: „Die Medien sind das Virus“. Für ihn sei klar, dass es sich nicht um ein Virus drehe, sondern „um eine Machtübernahme und eine schleichende Diktatur“, die sich gerade etabliere.

Der Protestler kritisierte die einseitige Berichterstattung in den Massenmedien. „Es wird sowohl gelogen als auch vieles geleugnet“, schilderte er. Dabei sei er kein „Corona-Leugner, überhaupt nicht“. Es gebe das Virus, aber es sei anders als in den Medien dargestellt.

Besonders die Nachrichten in den Hauptsendern würden das „Spiel der korrupten Politiker und Globalisten“ mitspielen. Der junge Mann sprach sich dafür aus, einfach den Fernseher auszuschalten und sich nicht über die Massenmedien zu informieren, sondern über alternative Medien. Er warnte eindringlich davor, vorgefertigte Meinungen der Massenmedien zu übernehmen. Man sei besser beraten, wenn man sich kritisch damit auseinandersetze.

Barbara Jascht, die ebenfalls auf der Demo war, beschrieb sich im Interview mit der Epoch Times als eine „Österreicherin von Herzen“, die das Land liebt. Sie sei nicht nur fassungslos, sondern „verfassungslos“ und schockiert, weil sie nicht verstehe, was vor sich gehe. Sie sagte:

„Ich packe es nicht, die Leute rücken hier aus, verhaften, nehmen willkürlich junge Leute, die dastehen mit Masken und allem, die nichts machen …“.

Trotz allem sei sie davon überzeugt, „dass alles gut geht“, betont sie und fügt hinzu: „Ich liebe dieses Land – das sind alles Österreicher!“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion