Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk hatte der Bundesregierung in den vergangenen Monaten immer wieder zu große Zurückhaltung bei der Lieferung von Waffen vorgeworfen.
Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk. Symbolbild.Foto: Soeren Stache/dpa

Ukraine-Botschafter bietet Scholz Entschuldigung für Schmäh-Äußerungen an

Epoch Times2. August 2022

Kurz vor seinem Abschied aus Deutschland hat der bisherige ukrainische Botschafter Andrij Melnyk Bundeskanzler Scholz (SPD) eine Entschuldigung für Schmäh-Äußerungen angeboten. Er habe im Kanzleramt um ein Gespräch mit Scholz wegen seines baldigen Abschieds aus Deutschland gebeten, sagte Melnyk am Dienstag bei Bild TV. „Wenn der Kanzler mich empfangen würde vor dem Abschied, dann würde ich mich bei ihm entschuldigen.“

Entschuldigen würde er sich dafür, dass er den Kanzler als „beleidigte Leberwurst“ bezeichnet hatte, sagte Melnyk. Der Diplomat hatte diese Äußerung getätigt, als Scholz nach der Ausladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier aus der Ukraine zunächst eine eigene Reise nach Kiew abgelehnt hatte.

Melnyk beurteilte die Aussichten, dass es zu einer persönlichen Begegnung mit dem Kanzler kommt, als ungewiss: „Mal sehen, ich hoffe es.“ Es gehöre aber „zum guten Ton, wenn jemand weggeht, dass er auch empfangen wird“.

Der Ukrainer räumte ein, mit seinem Auftreten in Deutschland angeeckt zu sein. „Mein Hauptwunsch bleibt und ist, die Beziehungen zu Deutschland zu stärken, auch wenn das nicht immer so ausgesehen hat“, beteuerte er.

Melnyk attackiert Linke

In einer Twitter-Botschaft attackierte Melnyk am Dienstag Politiker der Linkspartei als „Putins deutsche Komplizen“. An den Linken-Abgeordneten Klaus Ernst „und all Ihre linken Freundchen wie Wagenknecht & Co“ gerichtet schrieb er, sie würden „auf der Anklagebank des Nürnberger Tribunals 2.0 gegen die russischen Kriegsverbrecher in der Ukraine“ landen.

Melnyk bezog sich auf einen Tweet, in dem Klaus Ernst ihn als „Rüpel“ bezeichnet hatte und beklagte, dass jeder, der nicht die Haltung der Ukraine einnehme, als Parteigänger Russlands eingestuft werde.

Der ukrainische Präsidenten Wolodymyr Selenskyj hatte Melnyk Anfang Juli von dem Botschafterposten in Berlin abberufen. Melnyk wird nach seiner Rückkehr nach Kiew weiter im diplomatischen Dienst seines Landes tätig sein. Nicht kommentieren wollte er Berichte, er werde stellvertretender Außenminister. Darüber müsse die Regierung entscheiden.

Präzisionswaffen für Ukraine gefordert

In dem Gespräch mit Bild TV bat Melnyk auch um Präzisionswaffen, wie sie bei der Tötung des Al-Kaida-Führers Aiman al-Sawahiri in Kabul zum Einsatz gekommen sind. „Diese Präzisionswaffen, die in Kabul zum Einsatz kamen, benötigen auch wir Ukrainer“, sagte Melnyk. Er hoffe, „dass uns die Amerikaner mit ähnlichen Waffen ausstatten“.

Zur Frage eines Einsatzes solcher Drohnen auch gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin sagte Melnyk: „Viele Ukrainer würden sich wünschen, dass der Auslöser dieses Krieges nicht mehr in der Lage ist, diesen Krieg fortzusetzen. Wie das zu Ende geht, liegt in Gottes Hand.“ (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion