US-Generalstaatsanwalt und Justizminister William Barr spricht im Kabinettsraum des Weißen Hauses am 15. Juni 2020 in Washington, DC.Foto: Doug Mills-Pool/Getty Images

US-Generalstaatsanwalt Barr: Antifa will Sozialismus oder Kommunismus in den USA errichten

Von 10. August 2020 Aktualisiert: 25. November 2020 14:09
„Die Gewalt, die von der Antifa und anderen ähnlichen Gruppen angezettelt und ausgeführt wird, ist innerstaatlicher Terrorismus“, erklärt US-Generalstaatsanwalt William Barr, „sie sind im wesentlichen Bolschewiki. Ihre Taktik ist faschistisch." Die Antifa sei interessiert daran, den Sozialismus oder Kommunismus in den USA zu errichten.

US-Generalstaatsanwalt William Barr definierte am 9. August die Antifa als eine revolutionäre Gruppe, die den Sozialismus oder Kommunismus in den Vereinigten Staaten errichten wolle.

Barr übte in einem Interview mit Mark Levin in „Fox News“ heftige Kritik an der Antifa. Er erklärte, dass die Organisation und Taktik der Gruppe es schwierig mache, mit diesem Phänomen umzugehen.

„Sie sind eine revolutionäre Gruppe, die an einer Form des Sozialismus, dem Kommunismus, interessiert ist. Sie sind im wesentlichen Bolschewiki. Ihre Taktik ist faschistisch“, sagte Barr.

Die Antifa identifiziert sich öffentlich mit der kommunistischen und sozialistischen Ideologie. Am Sonntag hat der oberste Strafverfolgungsbeamte der USA das Wesen der Gruppe erstmals offengelegt.

Schwerpunkt der Antifa: Präsident Trump absetzen

Barr äußerte sich zu einer Frage über den offensichtlichen Schwerpunkt der Antifa, die Regierung von Präsident Donald Trump abzusetzen. Er wies darauf hin, dass sich die extremistische Gruppe seit dem ersten Tag der Trump-Regierung mit diesem Ziel beschäftige.

„Sie versuchten vom ersten Tag an, ihn anzuklagen. Sie haben alles getan, was sie konnten. Sie haben die Normen unseres Systems zerschreddert, um alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um ihn aus seinem Amt zu vertreiben oder seine Verwaltung zu schwächen, und ich glaube, das liegt an dem Wunsch nach Macht“, sagte Barr.

Die Linke will Macht, weil das im Wesentlichen ihr Gnadenstand in ihrer säkularen Religion ist. Sie wollen das Leben der Menschen lenken, damit sie eine Utopie für uns alle entwerfen können. Das ist es, was sie antreibt es ist die Gier nach Macht.“

„Sie haben nicht mit dem Sieg von Trump gerechnet, und das empört sie“, fügte er hinzu.

Trump sagte, dass die Vereinigten Staaten die Antifa zu einer terroristischen Gruppe erklären werden. Die Regierung hat den formalen Schritt dazu allerdings nicht getan.

Gewalt der Antifa ist innerstaatlicher Terrorismus

Barr hatte zuvor erklärt, dass „die Gewalt, die von der Antifa und anderen ähnlichen Gruppen im Zusammenhang mit den Unruhen angezettelt und ausgeführt wird, innerstaatlicher Terrorismus ist und entsprechend behandelt werden wird“.

Die Antifa und andere extremistische Gruppen unterwanderten die Proteste nach dem Tod des schwarzen Amerikaners George Floyd. Die Extremisten provozierten Gewalt, Vandalismus und Plünderungen. Trotz der anscheinend koordinierten Aktivitäten hat das Justizministerium bisher dazu geschwiegen, ob die vielen Verhaftungen seit Beginn der Unruhen im Zusammenhang mit der Antifa stehen.

„Es ist schwierig, mit diesem Phänomen umzugehen“, fügte er hinzu, „sie sind bei diesen Demonstrationen hochgradig organisiert.“

Barr merkte zudem an, dass die Leitmedien das amerikanische Volk belögen, indem sie absichtlich nicht die Gewalt zeigen, die bei den Unruhen stattfindet.

Das Original erschien in der englischen EPOCH TIMES (deutsche Bearbeitung von nmc)
Originalartikel: Barr: Antifa Wants ‘Socialism, Communism’ in America


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion