Mark Esper im Pentagon.Foto: Uncredited/divids/dpa/dpa

US-Verteidigungsminister: Pentagon plant Marine mit mehr als 500 Schiffen zur Bekämpfung Chinas

Von 8. Oktober 2020 Aktualisiert: 8. Oktober 2020 17:50

Laut Verteidigungsminister Mark Esper plant das Pentagon, bis 2045 mehr als 500 Marineschiffe in seiner Flotte zu haben, um Chinas wachsenden militärischen Ambitionen und anderen Bedrohungen entgegenzuwirken.

Das erwähnte Esper, während er bei einer virtuellen Veranstaltung am 6. Oktober, die vom Think Tank des Center for Strategic and Budgetary Assessments in Washington veranstaltet wurde, eine umfassendere Roadmap für die Seestreitkräfte skizzierte, die als „Battle Force 2045“ bezeichnet wird.

„Battle Force 2045 fordert eine ausgewogenere Marine mit mehr als 500 bemannten und unbemannten Schiffen“, sagte Esper und fügte hinzu, dass er die Unterstützung von Marineeinsätzen durch unbemannte Flugzeuge „aller Art“ vorsieht, einschließlich Betankung, elektronischer Kriegsführung und luftgestützter Frühwarnung.

„Die Kommunistische Partei Chinas … beabsichtigt, die Modernisierung ihrer Streitkräfte bis 2035 abzuschließen und bis 2049 ein Weltklasse-Militär einzusetzen“, sagte Esper. „Zu diesem Zeitpunkt will Peking Gleichheit mit der US-Marine erreichen, wenn nicht sogar unsere Fähigkeiten in bestimmten Bereichen überschreiten und unsere Überlegenheit in mehreren anderen ausgleichen.“

Die Ankündigung des Plans erfolgt neun Monate, nachdem Esper die Kontrolle über die Planung der Seestreitkräfte übernommen hat.

„Darüber hinaus werden wir vor 2035, dem Zeitpunkt, zu dem die VRC ihr Militär vollständig modernisieren will, 355 traditionelle Kriegsschiffe erreichen. Und, was am wichtigsten ist, wir haben jetzt einen glaubwürdigen Weg, um in einer Ära fiskalischer Zwänge 355 plus Schiffe zu erreichen“, fügte Esper hinzu und bezog sich dabei mit dem Akronym auf China.

Er sagte in einem Tweet, dass der Plan des Pentagon eine zukünftige Flotte vorschlägt, „die 1. die verteilte Letalität und das Bewusstsein optimiert, 2. die Überlebensfähigkeit in einem hochintensiven Konflikt optimiert, 3. die Anpassungsfähigkeit an eine komplexe Welt optimiert, 4. die Fähigkeit, Macht zu projizieren, die Meere zu kontrollieren und Präsenz zu demonstrieren, optimiert, 5. Präzisionseffekte auf große Entfernungen liefert“.

„Bösartiges, zwanghaftes und räuberisches Verhalten“

Esper schloss gerade eine fünftägige Vier-Länder-Reise durch das Mittelmeer und Nordafrika über das Wochenende ab. Bevor er abreiste, hob er China und Russland für das hervor, was er als „destabilisierende Aktionen auf dem Kontinent“ bezeichnete.

„Peking und Moskau führen bösartiges, zwanghaftes und räuberisches Verhalten aus, das die afrikanischen Institutionen untergräbt, die Souveränität untergräbt, Instabilität schafft und die Region ausbeutet“, schrieb Esper.

Espers Battle Force 2045-Plan sieht auch eine erweiterte und „fähigere“ U-Boot-Flotte von 70 bis 80 Schiffen vor, gegenüber den heutigen etwa 55 Schiffen.

„Wenn wir nichts anderes tun, muss die Marine die Produktion von drei neuen U-Booten der Virginia-Klasse pro Jahr erreichen“, sagte Esper.

Er forderte auch zwischen acht und elf Nuklearträger, die er „unsere sichtbarste Abschreckung“ nannte, sowie bis zu sechs leichte Träger, die kurz startende oder senkrecht landende Flugzeuge unterstützen sollen.

Der Plan sieht zwischen 140 und 240 unbemannte und optional bemannte Über- und Unterwasserschiffe, zwischen 60 und 70 kleinere Überwasser-Angriffsboote und zwischen 70 und 90 logistische Hilfsschiffe beim Kampfeinsatz vor.

„Wir sind jetzt an dem Punkt angelangt, an dem wir einen neuen Weg zu einer Flotte der Zukunft einschlagen können – und tatsächlich müssen –, die unsere Überlegenheit auf See noch lange Zeit aufrechterhalten wird“, sagte Esper.

„Heute verändern die Spitzentechnologien den Charakter der Kriegsführung grundlegend und erweitern die Geometrie des Schlachtfelds auf vielfältige Weise“, sagte er. „Im maritimen Bereich werden künstliche Intelligenz, autonome Systeme, allgegenwärtige Sensoren und Präzisionswaffen mit großer Reichweite in einem zukünftigen Kampf auf hohem Niveau eine immer wichtigere Rolle spielen.“

Esper sagte, dass derjenige, der sich diese Technologien zuerst zunutze macht, „auf Jahre hinaus“ einen klaren Vorteil haben wird.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Esper Says Pentagon Plans for Over 500-Ship Navy to Counter China (deutsche Bearbeitung von nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion