US-KampfflugzeugFoto: über dts Nachrichtenagentur

USA haben 2013 Militärausgaben gesenkt

Epoch Times14. April 2014 Aktualisiert: 14. April 2014 7:16

Die Vereinigten Staaten haben im Jahr 2013 ihre Militärausgaben um 7,8 Prozent auf umgerechnet 460 Milliarden Euro gesenkt. Dies sei auf das Ende des Irak-Kriegs, auf den begonnenen Abzug aus Afghanistan sowie auf die im Jahr 2011 beschlossenen Kürzungen im Pentagon-Budget zurückzuführen, wie das Stockholm International Peace Research Institute (Sipri) anlässlich seines Jahresberichts zu den weltweiten Militärausgaben mitteilte. Demnach fielen die weltweiten Ausgaben für Armeen um 1,9 Prozent gegenüber 2012. Dies ist allerdings insbesondere auf die geringeren Ausgaben der USA für ihr Militär zurückzuführen: So stiegen die weltweiten Militärausgaben ohne die Vereinigten Staaten um 1,8 Prozent.

Neben China und Russland steigerte auch Saudi-Arabien seine Rüstungsausgaben, überholte in der weltweiten Rangliste Großbritannien, Japan sowie Frankreich und nimmt nun Platz vier ein. Auch Deutschland steigerte seine Militärausgaben: Die Bundesrepublik erhöhte 2013 ihre Rüstungsausgaben um sechs Prozent auf 35 Milliarden Euro und klettert von Rang neun auf Platz sieben in der Rangliste. Zudem erhöhten viele Entwicklungs- und Schwellenländer ihre Militärausgaben. „Der Anstieg der Militärausgaben in Schwellen- und Entwicklungsländern ist ungebrochen“, sagte Sam Perlo-Freeman vom Stockholmer Sipri-Institut. Während die höheren Ausgaben in einigen Ländern die natürliche Folge des Wirtschaftswachstums oder eine Reaktion auf Sicherheitsbedürfnisse seien, „ist es in anderen Fällen eine Verschwendung von Ressourcen, die Dominanz autokratischer Regime oder ein beginnender regionaler Rüstungswettlauf“, so der Sipri-Experte weiter.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion