Polizisten gehen gewaltsam gegen Kritiker der Corona-Politik auf dem Malieveld in Den Haag am 14. März 2021 vor.Foto: JOHN THYS / AFP über Getty Images

Video: Erneut Corona-Proteste in Den Haag – Polizei geht massiv gegen Demonstranten vor

Epoch Times15. März 2021 Aktualisiert: 15. März 2021 13:19
Die niederländische Regierung hat die umstrittene nächtliche Ausgangssperre in der Corona-Pandemie wurde kürzlich bis 31. März verlängert. In Den Haag sind erneut die Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren. Die Polizei versucht die Proteste zu unterbinden.

Knapp eine Woche nachdem die niederländische Regierung die umstrittene nächtliche Ausgangssperre in der Corona-Pandemie bis 31. März verlängerte gibt es erneut Proteste gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen in Den Haag.

Sie finden kurz vor der Parlamentswahl in den Niederlanden statt. Hunderte Kritiker der staatlichen Corona-Politik versammelten sich am Sonntag in einem Park in Den Haag,

Nachdem die Demonstranten gewaltsam von der ursprünglichen Versammlungsfläche, einem Park, gewaltsam mit Einsatz von Schlagstock, Tränengas, Wasserwerfern und Hunde- und Reiterstaffel verdrängt werden. Formieren sich die Menschen an anderen Stelle erneut und die Polizei geht wieder gegen die Proteste vor.

Entsprechend den aktuellen Corona-Beschränkungen dürfen Restaurants, Bars und Cafés ihre Speisen weiterhin nur zum Mitnehmen verkaufen. In anderen Bereichen soll es hingegen leichte Lockerungen geben. So sollen in großen Geschäften künftig mehr Kunden erlaubt sein. Die Schulen haben bereits seit einigen Wochen wieder geöffnet.

Als die nächtliche Ausgangssperre am 23. Januar eingeführt worden war, war es vier Tage in Folge zu Ausschreitungen gekommen, in deren Verlauf mehr als 400 Menschen festgenommen wurden. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion