Von der Leyen: EU muss entschiedener gegen die Menschenrechtsverletzungen in China vorgehen

Die Europäische Kommission, das Exekutivorgan der EU, wird einen Vorschlag für ein europäisches Magnitsky-Gesetz vorlegen. Das Gesetz soll es den Mitgliedstaaten ermöglichen, Sanktionen gegen Menschenrechtsverletzer auf der ganzen Welt zu verhängen, erklärte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, in ihrer ersten Rede zur „Lage der Union“ am 16. September 2020.

„Wir müssen Menschenrechtsverletzungen immer und überall zur Sprache bringen, wann und wo immer sie auftreten – sei es in Hongkong oder bei den Uiguren“, sagte sie.

„Aber was hält uns zurück? Warum werden selbst einfache Erklärungen zu den Werten der EU verzögert, verwässert oder aus anderen Motiven als Geiseln gehalten“, fragte sie. Gegenwärtig erfordert die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU Einstimmigkeit unter allen Mitgliedstaaten.

Infolgedessen wurde die EU-Politik gegenüber China immer wieder von einigen kleinen EU-Ländern wie Griechenland, Ungarn und Portugal blockiert, die sich durch den Einfluss Pekings leicht beeinflussen lassen.

„Qualifizierte Mehrheit“ bei Abstimmungen

Von der Leyen forderte eine Änderung des Entscheidungsprozesses. „Wenn Mitgliedstaaten sagen, dass Europa zu langsam ist, sage ich zu ihnen: Seid mutig und geht endlich zur qualifizierten Mehrheit über – zumindest bei der Umsetzung von Menschenrechten und Sanktionen.“

Nach der vorgeschlagenen Regel der „qualifizierten Mehrheit“ können außenpolitische Vorschläge der EU angenommen werden, wenn 55 Prozent der Mitgliedstaaten dafür stimmen und diese von Mitgliedstaaten unterstützt werden, die mindestens 65 Prozent der Gesamtbevölkerung der EU repräsentieren.

Auf diese Weise wird verhindert, dass eine kleine Anzahl von Mitgliedstaaten die EU-Außenpolitik blockiert, und den Bedenken der EU hinsichtlich der Spalt-und-Eroberungs-Taktik des chinesischen Regimes Rechnung getragen.

Im Mai warf der Chef der EU-Außenpolitik, Josep Borrell, Peking vor, die Differenzen zwischen den EU-Mitgliedstaaten „auszuspielen“. Die Spaltungen innerhalb Europas haben es schwer gemacht, eine einheitliche Strategie und Antwort auf die von China gestellten Herausforderungen zu finden, so ein kürzlich veröffentlichter Bericht des Royal United Services Institute, einer in London ansässigen Denkfabrik.

Europäisches Magnitsky-Gesetz in Vorbereitung

Von der Leyen machte deutlich, was sie auf dem Gebiet der Menschenrechte zu erreichen gedenkt, sobald die festgefahrene Entscheidungsfindung gelöst ist.

„Dieses Haus hat viele Male eine europäische Magnitsky-Akte gefordert – und ich kann ankündigen, dass wir jetzt einen Vorschlag vorlegen werden“, sagte sie.

EU-Beamte und Parlamentarier fordern seit langem eine europäische Version des Magnitsky-Gesetzes. Der Ursprung des Gesetzes liegt in den Vereinigten Staaten. Es bestraft ausländische Beamte, die der Menschenrechtsverletzungen verdächtigt werden, indem es ihr Vermögen in den Vereinigten Staaten einfriert und sie von US-Boden verbannt.

Die Forderungen sind in diesem Jahr aufgrund der sich verschlechternden Menschenrechtssituation in Hongkong und Xinjiang deutlich lauter geworden.

EU-China-Gipfel mit Merkel, von der Leyen und Michel

Pekings Nationales Sicherheitsgesetz für Hongkong und die Unterdrückung ethnischer und religiöser Minderheiten in Xinjiang und Tibet gehörten zu den Themen eines EU-China-Gipfels am 14. September, an dem von der Leyen, Bundeskanzlerin Angela Merkel, EU-Ratspräsident Charles Michel und der chinesische Staatschef Xi Jinping teilnahmen.

Es wurde auch gefordert, dass die EU Sanktionen gegen diejenigen verhängt werden, die für das brutale Vorgehen gegen Demonstranten in Belarus und die Vergiftung des russischen Oppositionsführers Alexej Navalny verantwortlich sind.

„Wir müssen unseren Werkzeugkasten vervollständigen“, sagte von der Leyen und verwies auf die verfügbaren Mittel, mit denen die EU Menschenrechtsverletzer bestrafen kann. „Sei es in Hongkong, Moskau oder Minsk, Europa muss eine klare und schnelle Position einnehmen“, sagte sie.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von sza)
Originalfassung:
EU Must Be More Decisive in Calling Out Beijing’s Human Rights Abuses: EU Chief

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/ausland/von-der-leyen-eu-muss-entschiedener-gegen-die-menschenrechtsverletzungen-in-china-vorgehen-a3337508.html