Washington beendet „Ein-China“-Politik: Pompeo hebt Beschränkungen für US-Taiwan-Beziehungen auf

Von 10. Januar 2021 Aktualisiert: 10. Januar 2021 18:41
Keine Rücksichtnahme mehr auf Peking: Die USA beenden die jahrzehntelangen Beschränkungen für offizielle Kontakte mit Taiwan.

Die Vereinigten Staaten werden alle „selbst auferlegten Beschränkungen“ für den Kontakt mit taiwanesischen Beamten aufheben, kündigte Außenminister Mike Pompeo am 9. Januar an. Er legte damit den Grundstein für engere Beziehungen mit der demokratischen Insel.

Die Ankündigung, die in den letzten Tagen der Amtszeit von Präsident Donald Trump gemacht wurde, markiert den jüngsten Schritt zur Vertiefung der Beziehungen mit der selbstverwalteten Insel. Das chinesische Regime betrachtet Taiwan als Teil seines Territoriums, das notfalls mit Gewalt unter seine Kontrolle gebracht werden muss, und lehnt jeden offiziellen Kontakt der USA mit der Insel ab.

American Institute in Taiwan jetzt die de-facto US-Botschaft auf der Insel

Der Minister hob jahrzehntealte „komplexe interne Restriktionen“ auf, die den Umgang von Diplomaten, Service-Mitgliedern und anderen Beamten mit ihren taiwanesischen Amtskollegen geregelt haben, heißt es in einer Erklärung.

„Die Regierung der Vereinigten Staaten hat diese Maßnahmen einseitig ergriffen, in einem Versuch, das kommunistische Regime in Peking zu beschwichtigen“, sagte Pompeo. „Nicht mehr.“

Er wies die Exekutivbehörden an, sogenannte „Kontaktrichtlinien“ zu Taiwan, die zuvor vom Außenministerium herausgegeben wurden, als null und nichtig zu behandeln.

Die Vereinigten Staaten haben keine formellen diplomatischen Beziehungen zu Taiwan, unterhalten aber inoffizielle Beziehungen mit der selbstverwalteten Insel unter dem Taiwan Relations Act (TRA) 1979.

Der TRA ermächtigt die Vereinigten Staaten, die Insel mit militärischer Ausrüstung für ihre Selbstverteidigung zu versorgen und eine gemeinnützige Gesellschaft namens American Institute in Taiwan (AIT) zu gründen, die jetzt die de-facto US-Botschaft auf der Insel ist. Pompeo ordnete auch an, dass die Beziehungen der Exekutive zu Taiwan ausschließlich von AIT abgewickelt werden sollen.

„Die heutige Erklärung erkennt an, dass die Beziehungen zwischen den USA und Taiwan nicht durch selbstauferlegte Beschränkungen unserer ständigen Bürokratie gefesselt werden müssen und sollten“, sagte er.

Taipeh begrüßt die Entwicklung

Das Taipei Economic and Cultural Representative Office, die De-facto-Botschaft der Insel in den Vereinigten Staaten, begrüßte die Aktion und sagte, sie spiegele die „Stärke und Tiefe“ der Beziehung wider.

„Wir freuen uns darauf, die Partnerschaft zwischen Taiwan und den USA in den kommenden Monaten und Jahren zu erweitern“, hieß es in einer Erklärung.

Die Vereinigten Staaten haben ihre Beziehungen zu Taiwan während der Trump-Administration vertieft. Im vergangenen Jahr genehmigte sie mehrere große Waffenverkäufe an Taiwan und verstärkte das Engagement auf der Insel.

Pompeo sagte in einem Tweet am 7. Januar: „Wir haben unseren Freunden in Taiwan beigestanden. In den letzten drei Jahren hat die Trump-Administration mehr als 15 Milliarden Dollar an Waffenverkäufen an Taiwan genehmigt. Die Obama-Regierung? $14 Milliarden Dollar an Verkäufen über acht Jahre.“

Amerikanische Waffen sind für Taiwan angesichts der eskalierenden Spannungen in der Region lebenswichtig. Nach Angaben des taiwanesischen Verteidigungsministeriums verletzten chinesische Jets den Luftraum Taiwans im Jahr 2020 etwa 380 Mal und werden auch im Jahr 2021 mindestens 6 Mal solche Übergriffe durchführen.

Der US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, Kelly Craft, wird nächste Woche ebenfalls für drei Tage Taiwan besuchen und ist damit der dritte hochrangige US-Beamte, der die Insel in weniger als sechs Monaten besucht.

Der Artikel erschien zuerst in The Epoch Times „Pompeo Lifts Restrictions on US Contact With Taiwan Officials“ (deutsche Bearbeitung ks).

 

 

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion