Ampullen mit dem Covid-19 Impfstoff des schwedisch-britischen Pharmakonzerns Astrazeneca.Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa

Wegen Thrombose-Risiko: Kanada setzt AstraZeneca-Impfstoff nur für über 55-Jährige ein

Epoch Times30. März 2021 Aktualisiert: 31. März 2021 10:29

Angesichts der Berichte über Blutgerinnsel im zeitlichen Zusammenhang mit AstraZeneca-Impfungen empfiehlt auch Kanada Einschränkungen für den Impfstoff. Die zuständigen Experten erklärten am Montag, AstraZeneca solle nicht bei Menschen unter 55 Jahren zum Einsatz kommen.

Es gebe eine „beträchtliche Ungewissheit“ hinsichtlich des Nutzens des Vakzins bei Menschen unter 55 Jahren, sagte der Gesundheitsbeamte Howard Njoo bei einer Pressekonferenz. Die Verwendung des Corona-Impfstoffs für diese Altersgruppe werde vorerst ausgesetzt, bis weitere Risiko-Analysen vorlägen.

Denjenigen, die in den vergangenen drei Wochen eine AstraZeneca-Dosis erhalten haben, wurde empfohlen, einen Arzt aufzusuchen. Bisher seien keine Fälle von Blutgerinnseln in Kanada registriert worden, sagte die Gesundheitsbeamtin Supriya Sharma. Die Entscheidung der kanadischen Behörden nehme Bezug auf die in Europa aufgetretenen Fälle.

Die Vizepräsidentin der kanadischen Impfkommission (NACI), Shelley Deeks, sagte, die meisten Fälle seien bei Frauen unter 55 Jahren aufgetreten, im Zeitraum zwischen vier und 16 Wochen nach Verabreichung der Impfdosis. Die Häufigkeit liege bei 1 zu 100.000 bis 1 zu einer Million.

AsraZeneca-Impfungen wurden ausgesetzt

Nach Berichten über die Blutgerinnsel und auch einige Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit einer AstraZeneca-Impfung gegen Covid-19 waren in Deutschland und zahlreichen anderen Ländern die Impfungen Mitte März vorübergehend ausgesetzt worden.

Die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) sieht nach mehreren Todesfällen nach einer AstraZeneca-Impfung und einer daraufhin erfolgten erneuten Überprüfung den Nutzen höher als das Risiko für diesen Impfstoff. Sie schätzt das Vakzin weiter als „sicher und wirksam“ ein. Mehrere Länder nahmen Impfungen mit dem AstraZeneca-Impfstoff daraufhin wieder auf.

Allerdings gibt es teils Einschränkungen. In Frankreich wird das Vakzin nur für Menschen verwendet, die älter als 55 Jahre sind, in Spanien soll es nicht für Menschen eingesetzt werden, die älter als 65 sind. In Deutschland müssen Ärzte auf das erhöhte Risiko auf eine Hirnvenen-Thrombose hinweisen. (afp/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion