SymbolbildFoto: Paula Bronstein/Getty Images

Wegen Zwangsmaßnahmen wie Abtreibung und Sterilisation: USA wollen Finanzierung des Weltbevölkerungsfonds stoppen

Epoch Times4. April 2017 Aktualisiert: 4. April 2017 13:36
Der US-Präsident habe "alle erforderlichen Maßnahmen" innerhalb des gesetzlichen Rahmens angeordnet, um zu verhindern, dass US-Steuerzahler Organisationen oder Programme finanzieren, die "Zwangsabtreibungen oder ungewollte Sterilisationen unterstützen oder daran teilnehmen", so US-Außenminister Tillerson.

Die US-Regierung hat angekündigt, die Finanzierung des Weltbevölkerungsfonds (UNFPA) zu stoppen. Zur Begründung erklärte ein Vertreter des US-Außenministeriums in der Nacht zum Dienstag, der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen setze auf Zwangsmaßnahmen in der Familienplanung einschließlich Abtreibung und Sterilisationen. Die US-Beteiligung an der UNFPA-Finanzierung werde im Laufe des Jahres ausgesetzt.

Der Vertreter des Außenministeriums führte die Entscheidung auf eine Anweisung von Präsident Donald Trump an Außenminister Rex Tillerson zurück. Der Präsident habe „alle erforderlichen Maßnahmen“ innerhalb des gesetzlichen Rahmens angeordnet, um zu verhindern, dass US-Steuerzahler Organisationen oder Programme finanzieren, die „Zwangsabtreibungen oder ungewollte Sterilisationen unterstützen oder daran teilnehmen“.

Trump hatte in einer seiner ersten Amtshandlungen per Erlass staatliche Finanzhilfen für internationale Nichtregierungsorganisationen verboten, die Schwangerschaftsabbrüche unterstützen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion