Treffen UN-Sicherheitsrat in New York am 17. Februar 2022.Foto: TIMOTHY A. CLARY/AFP via Getty Images

UNO: „Wir fordern alle Seiten auf, maximale Zurückhaltung zu üben“

Epoch Times17. Februar 2022

Die UNO hat nach Berichten über eine Zunahme der Gewalt in der Ostukraine alle Konfliktparteien zur Zurückhaltung aufgerufen. Eine weitere Eskalation der Lage dürfe nicht zugelassen werden, sagte die stellvertretende Generalsekretärin der Vereinten Nationen, Rosemary DiCarlo, am Donnerstag in einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates zur Ukraine-Krise. „Wir fordern alle Seiten auf, in dieser sensiblen Zeit maximale Zurückhaltung zu üben“, fügte sie hinzu.

DiCarlo forderte zudem alle Beteiligten auf, von „einseitigen Maßnahmen“ abzusehen, „die dem Wortlaut und Geist der Minsker Vereinbarungen zuwiderlaufen oder ihre Umsetzung gefährden und zu neuen Spannungen führen könnten“.

Die Lage sei „extrem gefährlich“. Dem Ukraine-Konflikt lägen „komplex und seit langem bestehende Probleme“ zugrunde. Aber diese Probleme „können und müssen diplomatisch gelöst werden“, mahnte die UN-Vertreterin.

Der UN-Sicherheitsrat in New York war am Donnerstag zu seiner jährlichen Zusammenkunft zur Umsetzung des Minsker Abkommens zusammengekommen. Russland und die Ukraine hatten sich 2015 unter Vermittlung Deutschlands und Frankreichs auf das Abkommen verständigt, mit dem eine Befriedung der Ostukraine erreicht werden soll. Kiew und Moskau werfen sich allerdings regelmäßig gegenseitig Verstöße gegen die Vereinbarung vor.

Am Donnerstag hatten sich die ukrainische Armee und die pro-russischen Kämpfer in der Ostukraine gegenseitig beschuldigt, die Gewalt in dem Konfliktgebiet eskalieren zu lassen. Die Kommandozentrale des ukrainischen Militärs erklärte, von Russland unterstützte Kämpfer hätten das Dorf Stanyzia-Luhanska mit schwerer Artillerie beschossen. Die pro-russischen Separatisten in der selbsternannten Volksrepublik Luhansk beschuldigten ihrerseits die Ukraine. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion