Polizisten und chinesische Demonstranten vor dem Liceu-Theater in Barcelona am 15. April.Foto: Epoch Times

Wirbel um Shen Yun in Barcelona: Chinesische Botschaft organisiert bezahlten Protest

Von und 17. April 2017 Aktualisiert: 17. April 2017 15:00
Wirbel um Shen Yun in Spanien: Eine Gruppe bezahlter Chinesen demonstrierte am Samstag vor dem Liceu-Theater in Barcelona gegen die unabhängige Künstlergruppe. Sogar die Polizei kam.

Wirbel um Shen Yun in Barcelona: Eine Gruppe von Chinesen hatte sich initiiert von der chinesischen Botschaft zu einem Protest vor dem Liceu-Theater eingefunden, um gegen die unabhängige Künstlergruppe aus New York zu demonstrieren. Es handelte sich um zehn bis fünfzehn Personen, die ein Banner hielten und vor dem Eingang des Theater standen. Polizisten beobachteten daraufhin die Situation.

Der Vorfall ereignete sich am Samstag, dem 15. April, als das Tanzensemble Shen Yun seine Eröffnungsvorstellung im „Teatre del Liceu“ in Barcelona gab.

Stundenlohn 30 Euro

Wie ein einheimischer Chinese einer EPOCH TIMES-Reporterin erzählte, war der Protest von der chinesischen Botschaft organisiert worden. Er sagte, dass Botschaftsmitarbeiter an ortsansässigen Sprachschulen versuchten, das Lehrpersonal zur Teilnahme an der Demo zu bewegen – für einen Stundenlohn von 30 Euro. Die Angesprochenen hätten abgelehnt und Gründe vorgeschoben, um nicht an der Aktion des KP-Regimes teilzunehmen.

In Barcelona hatte Chinas Botschaft schon einmal versucht, gegen Shen Yun-Aufführungen vorzugehen. Im Februar 2014 erschienen chinesische Diplomaten im „Teatre Nacional de Catalunya“ und wollten die Absage des Shen Yun-Gastspiels durch Druck erreichen. Die Tageszeitung El Mundo berichtete dies detailliert am 7. April 2014.

Radiosender in Kolumbien packt aus

Zu Repressionsversuchen des chinesischen Regimes kam es vor einigen Wochen auch in Kolumbiens Hautpstadt Bogotá. Dort bekam der Radiosender LA W ein Schreiben der Botschaft, in dem gefordert wurde, der Sender solle keine Werbung für das Shen Yun-Gastspiel machen. Moderator Julio Sánchez Cristo verlas den Drohbrief auf Sendung, was das Interesse der Bevölkerung weckte und bewirkte, dass die Premiere ausverkauft wurde.

Shen Yun hatte vom 7.-9. April fünfmal in Bogotá gastiert. Das New Yorker Ensemble zeigt Chinas klassische Kultur, die unter der kommunistischen Herrschaft bekämpft und fast vollständig zerstört wurde.

Shen Yun in Deutschland und Österreich:

Frankfurt: 2. & 3. Mai

Wien: 5. & 6. Mai

Berlin: 8. – 10. Mai

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion