„Die Aufführung ist so schön!“ Schwester Rybus bei Shen Yun in Toruń.Foto: NTD

Zu Tränen gerührt: „Man kann die reine und makellose Seele der Künstler spüren“

Epoch Times23. Januar 2022
Als die Nonne Barbara Rybus nach der Shen Yun-Aufführung in Toruń ein Interview gab, musste sie sich die Tränen wegwischen: „Dies ist eine unglaublich schöne Erfahrung, die selten ist. Vielen Dank an alle, die hart für diese Show gearbeitet haben. Ich kann es jedem empfehlen. Die Aufführung von Shen Yun ist definitiv sehenswert.“

Die Nonne Barbara Rybus hat lange auf den Auftritt der Shen Yun Performing Arts-Gruppe gewartet. Die letzte Shen Yun-Aufführung in Polen war vor sieben Jahren. Rybus hat im Jahr 2016 vom damaligen polnischen Präsidenten Andrzej Duda für ihre Verdienste um die polnische Kirche im Osten, für die Förderung der polnischen Kultur und der nationalen Traditionen sowie Aktivitäten für polnische Minderheiten eine Auszeichnung erhalten.

„Die Aufführung der Shen Yun Performing Arts Truppe hat meine Erwartungen bei weitem übertroffen. Es ist erstaunlich, es ist erstaunlich! Sie können die reine und makellose Seele dieser Künstler in allen Tänzen spüren, sie treten mit Leib und Seele auf, von Herzen“, sagte sie.

Sie sei von dieser schönen Aufführung sowohl körperlich als auch geistig zutiefst bewegt. Angesichts der Pandemie sollten die Menschen Kraft aus Shen Yun schöpfen, so die Nonne weiter.

Shen Yun ist wie eine Reise durch die fünftausend Jahre traditionelle chinesische Kultur. Sie spüre die göttliche Konnotation in dieser Kultur.

„Dies ist die geistige Welt, die Welt Gottes und der Menschen. Wenn ein Mensch in Harmonie mit Gott, mit der Natur, mit anderen ist, wird er inneren Frieden haben.“ Dieser innere Frieden werde auf den Gesichtern der Menschen und aus ihren Augen ausgestrahlt.

Die Nonne sagte über Gott: „Dies ist eine Macht, die die Menschen übersteigt, wie die Sonne, die niemals untergeht. Wir Menschen leben in dieser Welt, und wir leben unter der Vorsehung Gottes und den großartigen Errungenschaften dieser Kultur. Ich bin sehr angenehm überrascht, das zu sehen. So interpretiert (Shen Yun) diese Tradition so tiefgreifend und so schockierend.“

„Künstler haben sich von diesen fünftausend Jahren alter Kultur inspirieren lassen und sie dann auf die Bühne gebracht, um sie modernen Menschen zu zeigen.“

In Harmonie mit Gott und anderen sein

Sie erwähnte den Wasserärmeltanz der chinesischen Frauen: „Die wunderbare Musik, die Farben und die Kostüme, ich war so aufgeregt, als ich es mir ansah, es war so schön. Diese Schauspieler müssen eine sehr reiche Vorstellungskraft haben, um das auf der Bühne so schön darstellen zu können.“

Die Schwester erzählte, dass sie China sehr nahestehe, weil sie viele Jahre in der sibirischen Region Russlands in der Nähe der Mongolei gearbeitet habe, wo es viele Chinesen gebe.

Die Shen Yun-Künstler hätten eine bestimmte historische Mission auf sich genommen, sagte Barbara Rybus.

Diese Mission besteht darin, den Menschen in der modernen Gesellschaft zu sagen, dass wir nur mit einem schönen und gütigen Herzen schöne Dinge in der Welt erschaffen können.“

Shen Yuns Liedertexte verstehe sie so: „Modernisierung zerstört die Moral der Menschen. Das ist nicht der Wille Gottes, sondern des Teufels. Wenn wir uns mit Freundlichkeit, Schönheit und Tugend fordern, wird diese Tugend in uns weiterwachsen und aus uns herauswachsen. Es strahlt vom Körper aus. Wir werden uns auf Schönheit und Perfektion zubewegen und wir werden in Harmonie mit Gott und anderen sein.“ (aw)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion