30 Jahre Mauerfall: Steinmeier präsentiert DDR-Gemälde in Schloss Bellevue

Epoch Times29. August 2019 Aktualisiert: 5. November 2019 12:44
Der Bundespräsident will damit an die friedliche Revolution erinnern, "die vor 30 Jahren im Sommer mit den Fluchtbewegungen ein erstes Beben spüren ließ".

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat zum 30. Jubiläum des Mauerfalls eine Ausstellung von Gemälden von DDR-Künstlern im Schloss Bellevue eröffnet. „Diese Bilder hängen hier als eine Verbeugung vor diesen – und vor allen anderen – Künstlern, auch den Schriftstellern, Musikern, Theaterleuten in der DDR, die etwas riskiert haben“, sagte Steinmeier am Donnerstag in Berlin. Die Gemälde sollen bis zum 30. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung im Oktober 2020 im Schloss Bellevue zu sehen sein.

Der Bundespräsident will damit an die friedliche Revolution erinnern, „die vor 30 Jahren im Sommer mit den Fluchtbewegungen ein erstes Beben spüren ließ“, von den Oppositionsbewegungen vorangetrieben worden sei und mit der Öffnung der Berliner Mauer einen „welthistorischen Höhepunkt“ erreicht habe.

Ausgestellt werden unter anderem Gemälde von Hartwig Ebersbach, Angela Hampel und Trak Wendisch. Die in der Eingangsgalerie gezeigten Bilder „zeugen von der Energie, mit der der Wunsch nach Freiheit sich Bahn bricht – nach künstlerischer Freiheit und auch nach politischer Freiheit“, erklärte Steinmeier weiter. (afp/sua)

Eine Buchempfehlung

Das sozialistische System in Osteuropa war voll und ganz ein Produkt der Sowjetunion. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde auf der Konferenz von Jalta die Aufteilung der Macht beschlossen, wodurch Osteuropa in die Hände der Sowjetunion gelangte.

Im östlichen Teil Deutschlands übernahm die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) die Macht mit dem erklärten Staatsziel, einen Sozialismus nach sowjetischem Vorbild aufzubauen. In den ersten Jahren nach 1945 herrschte die Macht der Gewehre, über Nacht wurden beliebig Menschen abgeholt und deportiert. Die SED sicherte ihre Parteidiktatur und Alleinherrschaft später durch die Gründung des Ministeriums für Staatssicherheit (Stasi) im Jahr 1950 ab.

Mit dem Zusammenbruch des Ostblocks und der Sowjetunion wurde der Kommunismus nach und nach schwächer – nach außen hin. Er hat sich nicht aufgelöst. Ganz im Gegenteil. Durch Subversion und andere Methoden hat er ganz subtil die Gesellschaft durchdrungen und tatsächlich sein Ziel erreicht: Die moralischen Werte der Menschen und ihre Kultur zu zerstören und kommunistische und sozialistische Ideologien verbreiten. Darum geht es in diesem dreibändigen Buch.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN