Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Das Warnschild mit der Aufschrift "Schutzstreifen - Betreten und Befahren verboten" steht im Deutsch-Deutschen Museum in Mödlareuth (Bayern) vor einem Wachturm.Foto: David-Wolfgang Ebener/Illustration/dpa

327 Todesopfer an innerdeutscher DDR-Grenze? – Forscher stellen Ergebnisse vor

Epoch Times7. Juni 2017
Fünf Jahre lang recherchierte der Forschungsverbund SED-Staat die Anzahl der Menschen, die an der einstigen deutsch-deutschen Grenze ums Leben gekommen waren. Heute stellten die Forscher ihre Ergebnisse vor, die sich von anderen Studien unterscheiden.

An der einstigen deutsch-deutschen Grenze sind neuen Erkenntnissen zufolge insgesamt 327 Menschen aus Ost und West ums Leben gekommen.

Nach rund fünfjährigen Recherchen stellte der Forschungsverbund SED-Staat der Freien Universität Berlin heute seine Ergebnisse vor. Damit sei die Aufarbeitung der Todesfälle an der innerdeutschen Grenze zwischen 1949 und 1989 abgeschlossen, erklärten die Wissenschaftler.

Das jüngste Opfer des DDR-Grenzregimes war sechs Monate alt, das älteste 81 Jahre. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sagte, die neuen Forschungsergebnisse seien ein wichtiger Beitrag, um den Opfern Namen und Gesicht wiederzugeben.

Weitere Statistiken

Die Statistik des Forschungsverbunds ist eine der vielen Statistiken, die über die Todesopfer erstellt wurden. Je nachdem, wie ein Grenzopfer definiert wurde, kamen die Forscherteams zu unterschiedlichen Ergebnissen.

Die Webseite „Chronik der Mauer“ machte es sich zur Aufgabe, einige der Statistiken zu vergleichen. Die Opferzahlen variieren von 270 bis 957.

Das „Mauermuseum – Museum Haus am Checkpoint Charlie“ geht von 1.841 Opfer des DDR-Grenzregimes aus, wie der „Tagesspiegel“ im Jahr 2016 berichtete. (dpa/as)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion