Foto: MARTTI KAINULAINEN/AFP/Getty Images

50.000 Finnen fordern Euro-Austritt: Parlament soll erörtern

Epoch Times16. November 2015 Aktualisiert: 16. November 2015 16:51
Mit 50.000 Unterschriften haben Finnen die Stimmzahl für eine parlamentarische Erörterung erreicht. Sie fordern den Austritt aus der Euro-Zone.

Eine Petition zum Ausstieg Finnlands aus dem Euro-Raum, hat die notwendige Stimmenzahl für eine Erörterung durch das Parlament erreicht. Dies teilte die finnische Rundfunkgesellschaft Yle am Montag mit.

In der Petition an die finnischen Behörden wird die Anberaumung eines Referendums vorgesehen, das über die Mitgliedschaft Finnlands in der Währungsunion zu entscheiden hat. Bislang wurde das Referendum von 50.000 Finnen unterstützt, so das Portal kansalaisaloite.fi. Finnland hatte 2013 5,4 Millionen Einwohner.

Es habe kein Referendum zur Mitgliedschaft (des Landes in der Euro-Zone – d. Red.) gegeben und dem Parlament wurde nur eine Regierungserklärung gegeben, aber kein Gesetzentwurf. In der Erklärung wird “die Mitgliedschaft in der Euro-Zone praktisch vollständig positiv dargestellt”. Informationen über entsprechende Risiken und negative Folgen hätten aber zur Verfügung gestanden, wird die Petition von Yle zitiert.

Neben den alten EU-Ländern wie Belgien, Deutschland und Frankreich traten 1999 die Niederlande, Österreich, Portugal, Frankreich und Finnland dem Euro Raum bei. Auch gehören Litauen (seit 2015), Lettland (seit 2014), Estland (seit 2011), die Slowakei (seit 2009), Zypern und Malta (seit 2008), Slowenien (seit 2007) und Griechenland (seit 2001) zur Währungsunion. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion