AfD-Mann Brandner gibt Erklärung zu „Judaslohn”-Aussage ab – FDP und Grüne sprechen von „rumgejammere”

Epoch Times5. November 2019 Aktualisiert: 5. November 2019 9:56
Grüne und FDP haben mit scharfer Kritik auf eine Erklärung des AfD-Bundestagsabgeordneten Stephan Brandner reagiert.

Grüne und FDP haben mit scharfer Kritik auf die Erklärung des AfD-Bundestagsabgeordneten Stephan Brandner zu seiner umstrittenen „Judaslohn“-Äußerung reagiert.

„Wenn Herr Brandner ständig provozieren will, dann soll er doch nicht rumjammern, wenn er dafür kritisiert wird“, sagte die rechtspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Katja Keul, dem „Handelsblatt“. Parlamentarische Volksvertreter dürften „keinesfalls abstumpfen“ und sich an diesen Sprachgebrauch gewöhnen.

„Herr Brandner wird mit unserem Widerspruch leben müssen, wenn er so weiter macht“, so Keul. Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, sagte, er sei sehr für zugespitzte politische Auseinandersetzungen. „Aber Brandners Äußerung ist ausgesprochen geschichtsvergessen“, sagte Buschmann dem „Handelsblatt“.

Judas sei stets das Bild für den Erzverräter und sowohl im Mittelalter wie auch in der Zeit des Nationalsozialismus immer wieder Ausdruck antisemitischer Hetze gewesen. „Es ist daher kein angemessenes Bild für die streitige Debatte in der deutschen Politik.“

In seiner Stellungnahme hatte Brandner am Montag unter anderem erklärt: „Die Vorwürfe, der Begriff `Judaslohn` sei antisemitisch konnotiert und dessen Verwendung verstoße gegen die Würde und den Anstand des Bundestages, sind an den Haaren herbeigezogen, absurd und sollen ausschließlich dazu dienen, mich, die AfD und die AfD-Bundestagsfraktion zu diskreditieren.“ (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte