AfD-Spitzenpolitiker Frauke Petry, Georg Pazderski und Jörg Meuthen vor einem Treffen mit den Medien in Berlin am 19. September 2016.Foto: Sean Gallup / Getty Images

AfD möchte Strafe bei Steuerverschwendung durch Amtsträger und Behörden

Von 23. März 2017 Aktualisiert: 23. März 2017 12:00
Für eine Bestrafung von Steuerverschwendung durch Amtsträger und Behörden wirbt die AfD in ihrem diesjährigen Bundestagswahlprogramm. Die Steuerverschwendung sei gemeinwohlschädigender als die der aktuell streng verfolgten Verursacher kleinerer Beträge.

Die AfD macht sich für eine Bestrafung von Steuerverschwendung durch Amtsträger und Behörden stark. Der sogenannte Straftatbestand der Haushaltsuntreue soll Teil ihres Bundestagswahlprogramms sein.

Rechte von Steuerzahlern sollen gestärkt werden

Die Neuregelung durch die AfD würde die Rechte von Steuerzahlern stärken. Gleichzeitig werde die Bestrafung von groben Fällen der Steuerverschwendung durch Bedienstete, insbesondere „herausgehobene Amtsträger“, ermöglicht.

„Während Steuerhinterziehung auch vergleichsweise kleiner Beträge in Deutschland konsequent verfolgt und bestraft wird, bleibt die weit mehr gemeinwohlschädliche Steuerverschwendung straffrei“. So heißt es im Leitantrag zum Bundestagswahlprogramm laut einem Post auf der Facebookseite der Partei.

Die Abstimmung darüber soll auf dem AfD-Parteitag in Köln vom 22. bis 23. April stattfinden.

Zusammen mit dem Text wurde der Entwurf eines Wahlkampfplakates gepostet. Auf dem Bild ist Angela Merkel in Kaputzen-T-Shirt und hinter Gittern zu sehen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion