Die Zahl der HIV-positiven Menschen mit Migrationshintergrund steigt.Foto: Jens Kalaene/dpa

Aids-Stiftung: Erstmals über die Hälfte der Hilfesuchenden mit Migrationshintergrund

Epoch Times20. Oktober 2017 Aktualisiert: 20. Oktober 2017 15:14
Die Zahl der HIV-positiven Menschen mit Migrationshintergrund, die sich hilfesuchend an die Deutsche Aids-Stiftung wenden, ist in den vergangenen Jahren gestiegen.

Die Zahl der HIV-positiven Menschen mit Migrationshintergrund, die sich hilfesuchend an die Deutsche Aids-Stiftung wenden, ist in den vergangenen Jahren gestiegen. 2016 war erstmals mehr als die Hälfte der Antragsteller nicht in Deutschland geboren, wie die Organisation am Freitag in Bonn mitteilte. Im vergangenen Jahr bewilligte die Stiftung für individuelle Hilfen an Flüchtlinge mit rund 17.500 Euro mehr als zweieinhalb Mal so viel wie im Vorjahr.

„Es ist unsere Verantwortung, HIV-positiven Menschen zu helfen, die in ihrer Not nach Deutschland gekommen sind“, erklärte Elisabeth Pott, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aids-Stiftung. Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund hätten häufig aufgrund sprachlicher und kultureller Barrieren nur schwer Zugang zu den Angeboten des deutschen Gesundheitssystems. Sie benötigten Unterstützung bei der Suche nach Tests, Beratung und Behandlungsmöglichkeiten.

Im vergangenen Jahr wandte die Deutsche Aids-Stiftung insgesamt rund anderthalb Millionen Euro für direkte Hilfsleistungen auf. Knapp die Hälfte davon floss in zwei Projekte in Afrika. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion