Der designierte Außenminister Polens Witold Waszczykowski spricht bei einer Veranstaltung im Rahmen der Parlamentarischen Versammlung der 60. Jahrestagung der NATO in Den Haag, am 23. November 2014.Foto: BAS Czerwinski / AFP / Getty Images)

Polen: Syrische Migranten in EU zur Armee ausbilden

Epoch Times16. November 2015 Aktualisiert: 16. November 2015 11:23
Zur Verteidigung ihrer Heimat sollen syrische Migranten in Europa ausgebildet werden und zurück nach Syrien entsandt werden. Dies äußerte der designierte Außenminister Polens, Witold Waszczykowski, in einem Fernsehinterview.

Nach einem Training sollen Migranten aus Syrien, die zu hunderttausenden in Europa eintreffen, zurück nach Hause, um ihre Heimat zu befreien. Dies äußerte der designierte polnische Außenminister Witold Waszczykowski in einem Interview mit dem polnischen TV-Sender TVP Info, berichtet n-tv.de.

Die hundertausenden syrischen Migranten sollen in Europa ausgebildet werden und “zur Befreiung ihres Landes entsandt werden”, sagte Waszczykowski.

Man müsse verhindern, dass unsere Soldaten nach Syrien in den Kampf gehen, “während hunderttausende Syrer in Berlin "Unter den Linden" ihren Kaffee trinken", so Waszczykowski weiter.

Nach den neuen Anschlägen in Paris verkündete der designierte Europaminister Konrad Szymanski, Polen werde keine Flüchtlinge im Rahmen des EU-Umverteilungsprogramms aufnehmen.

Warschau sehe nach den islamistischen Attentaten in der Hauptstadt Frankreichs “nicht die politische Möglichkeit” diesen Plan der EU umzusetzen.

Ex-Staatschef Lech Walesa verteidigte am Sonntag hingegen die EU-Flüchtlingspolitik und kritisierte die Haltung der neuen Regierung. "Die Polen haben viel Hilfe von anderen erhalten, jetzt müssen wir solidarisch sein mit denjenigen, die in Not sind", so Walesa während eines Treffens der Friedensnobelpreisträger in Barcelona. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion