Auch Karl Lauterbach meldet dem Bundestag Nebeneinkünfte nach

Epoch Times24. Mai 2021 Aktualisiert: 24. Mai 2021 13:00
Auch der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat dem Bundestag Nebeneinkünfte zu spät gemeldet. Das gab er in der Nacht zu Montag auf Twitter bekannt.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat dem Bundestag Nebeneinkünfte zu spät gemeldet. Er habe ein Vorschusshonorar für ein Buch vom Dezember 2020 mit zwei Monaten Verspätung gemeldet, twitterte Lauterbach in der Nacht zu Montag. Dabei sei seinem Büro aufgefallen, dass auch Einnahmen für vier Vorträge aus den Jahren 2018 und 2019 noch nicht gemeldet worden seien.

Es handle sich um 17.850 Euro. Dies sei ein „Riesenfehler, für den ich gerade stehe“, schrieb Lauterbach weiter. Er werde die 17.850 Euro als Spende nach Indien überweisen. In einem weiteren Tweet bestätigte Lauterbach, dass das Geld „na klar“ versteuert worden sei.

Vor einigen Tagen hatten bereits die Grünen-Chefin Annalena Baerbock und der Grünen-Politiker Cem Özdemir dem Bundestag Einkünfte in Höhe von etwa 25.000 und etwa 20.000 Euro nachgemeldet. Dabei handelte es sich um Sonderzahlungen und Weihnachtsgeld von ihrer Partei. Abgeordnete müssen dem Bundestag Nebeneinkünfte angeben. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion