Grenzkontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze (Symbolbild).Foto: Andreas Gebert/Getty Images

Bayern: Asylzahlen und illegale Grenzübertritte steigen stark an

Epoch Times15. Februar 2022 Aktualisiert: 15. Februar 2022 13:08
Die illegale Migration hat in 2021 in Bayern deutlich zugenommen. Daraufhin will der Bundesstaat die Anzahl der Unterkünfte erhöhen. Doch nicht jeder Migrant ist willkommen.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) teilte am Montag bei einer Pressekonferenz in Passau mit, dass die illegale Einwanderung im vergangenen Jahr stark zugenommen hat.

Wie der „Bayrische Rundfunk“ berichtete, registrierte die bayerische Grenzpolizei 2021 fast 1.800 unerlaubte Einreisen. Das sind 37 Prozent mehr als im Jahr 2020.

Die Schleuserfälle stiegen um knapp 50 Prozent auf 181. Diese Entwicklung sei auch bei den Asylanträgen in Bayern zu beobachten. Obwohl die Zahl der Erstanträge seit 2017 stetig gesunken sei, sei sie 2021 im Vergleich zu 2020 wieder um 63 Prozent auf etwa 20.000 Erstanträge angestiegen.

Erhöhung der Aufnahmekapazitäten

Bayern reagiert auf diese Zunahme von Migranten mit dem Plan, die Aufnahmekapazitäten auszubauen. So teilte Bayerns Innenministerium kürzlich mit:

Angesichts der Migrationspolitik der neuen Bundesregierung besteht auch im Freistaat die Notwendigkeit, die Kapazitäten an die steigenden Asylzahlen anzupassen.“

Das gelte besonders „im Hinblick auf den Zugang“ weiterer sogenannter Ortskräfte aus Afghanistan. Die Eröffnung eines Aufnahmezentrums in Oberbayern stehe demnach bereits fest.

Allerdings liege der Schwerpunkt hier „klar auf der Ausweitung der Kapazitäten in der Anschlussunterbringung – also durch Anmietung von Wohnungen und geeigneten Gebäuden für Gemeinschaftsunterkünfte und dezentrale Unterkünfte“. Dadurch soll sichergestellt werden, „dass die in den Anker-Zentren dringend benötigten Plätze wieder schnell verfügbar werden.“

Ampel auf Gelb bei Asylfrage?

Nicht jeder Migrant werde von der neuen Ampel-Regierung mit offenen Armen empfangen. So hätten vier von fünf ausreisepflichtigen Migranten lediglich eine Duldung.

Der Parlamentsgeschäftsführer der FDP, Stephan Thomae, sagt dazu: „Nicht jeder Mensch, der zu uns kommt, kann auch bleiben. Als Ampel haben wir eine Rückführungsoffensive beschlossen, um insbesondere Straftäter und Gefährder schnell in ihre Herkunftsländer zurückzuführen.“ Die Bedingung dafür sei jedoch eine bessere Zusammenarbeit mit den betroffenen Herkunftsländern. (mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion