Gefüllte gelbe Müllsäcke hängen in einer Straße am Gartenzaun. Symbolbild.Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Berlin droht Mangel an Gelben Säcken

Epoch Times1. Juli 2022 Aktualisiert: 1. Juli 2022 14:43

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Wegen des weltweiten Kunststoffmangels fehlen in Berlin in den kommenden Monaten wohl Millionen Gelbe Säcke, in denen Wertstoffe gesammelt werden. Betroffen sind rund 220.000 Grundstücke in Siedlungsgebieten, bebaut zumeist mit Ein- oder Zweifamilienhäusern, berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf den Entsorger Alba.

Seit Herbst 2021 sei das Problem bekannt, Hoffnung auf eine baldige Entspannung macht das Unternehmen jedoch nicht: Zwar erwarte man Mitte Juli die Lieferung von 1,3 Millionen gelben Mülltüten, eine darüber hinausgehende Prognose sei jedoch „nicht möglich“, heißt es.

Die ohnehin für 2023 vorgesehene Umstellung aller Berliner Haushalte auf eine Gelbe Tonne vorzuziehen, passe hingegen nicht in die Kalkulation des Entsorgers. Anwohner sollten sich „untereinander mit Säcken aushelfen, falls es noch Restbestände im Haushalt gibt“.

Zudem will Alba „in dieser Ausnahmesituation“ transparente Säcke abholen, in denen die Wertstoffe gesammelt werden. Diese müssten die Berliner jedoch selbst einkaufen. Schwarze oder blaue Beutel indes „bleiben stehen, weil die Fahrer-Teams keine Sichtkontrolle des Sammelgutes vornehmen können“.

Der Berliner Senat kritisiert den Vorschlag des Energieversorgers. Mit dem Kauf von verpackten Lebensmitteln hätten die Verbraucher bereits für die Entsorgung mitgezahlt, heißt es. Die Bitte von Alba bedeute „eine finanzielle Doppelbelastung“. (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion