Foto: Gettyimages

Bombenalarm in Dresden – Syrer hatte Rucksack mit sonderbarem Inhalt stehen gelassen – Entwarnung

Epoch Times15. Juli 2016 Aktualisiert: 15. Juli 2016 15:54
Nicht nur im Chemnitzer Hauptbahnhof gab es heute einen Bombenalarm, sondern auch in Dresden. Die Nerven liegen nach dem Anschlag in Nizza blank. Ob hier ein Katz- und Maus-Spiel betrieben wird oder das alles nur Zufälle sind, wird die Zukunft zeigen.

Gegen 10 Uhr entdeckte die Bundespolizei einen einsamen Gegenstand auf einer Sitzbank im „Backwerk“, am Eingang der Bayerischen Straße.

Sofort wurde die Umgebung abgesperrt.

„Ein Sprengstoffspürhund kam zum Einsatz, erschnüffelte aber nichts Verdächtiges. Daraufhin wurde der Rucksack manuell geöffnet“, sagte Holger Uhlitzsch, Sprecher der Bundespolizei auf Anfrage der „MOPO24„.

Überraschenderweise war der Rucksack mit Kies gefüllt. Als Besitzer konnte ein 30-jähriger Syrer ausfindig gemacht werden, der nun den Beamten erklären muss, was es mit dem Inhalt auf sich hat.

Offenbar ist die Polizei nach dem Anschlag in Nizza sehr nervös. Ein Rucksack mit Kies ist allerdings auch kein „normales“ Gepäckstück. Nervenkrieg pur!

Siehe auch:

Entwarnung in Chemnitz – Entschärfungskommando gibt Fundstück frei



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion