Gold in der Deutschen BundesbankFoto: DPA/Getty Images

Bundesbank: Warum sollte Italien deutsche Brücken mitfinanzieren oder umgekehrt?

Epoch Times25. Juni 2017 Aktualisiert: 25. Juni 2017 15:04
Warum sollte Italien deutsche Brücken mitfinanzieren? Man braucht keinen gemeinsamen EU-Finanzminister oder Euro-Bonds. Eine gemeinsame Haftung bei weitgehender nationaler Souveränität wäre der falsche Weg, erklärt Bundesbank-Präsident Weidmann.

Seit der Wahl Macrons zum neuen französischen Präsidenten und der Übernahme der Mehrheit durch seine Partei im Parlament haben mehrere Politiker und Experten gefordert, Deutschland müsse Paris Zugeständnisse machen.

Dazu zählen etwa die Schaffung eines Euro-Finanzministers oder die Vergemeinschaftung von Staatsschulden durch sogenannte Euro-Bonds.

Gemeinsame Haftung bei weitgehender nationaler Souveränität wäre der falsche Weg

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hält davon nichts. „Gemeinsame Haftung bei weitgehender nationaler Souveränität wäre der falsche Weg. Das würde die Probleme in Europa eher vergrößern anstatt sie zu lösen“, sagte er.

Die vorgebrachte gemeinsame Finanzierung von öffentlichen Investitionen sieht Weidmann ebenfalls skeptisch. „Wenn es darum geht, eine europaweite digitale Infrastruktur oder den Kontinent überspannende Energietrassen aufzubauen, dann kann eine gemeinsame Planung und Umsetzung durchaus sinnvoll sein“, sagte er der „Welt am Sonntag“.

„Dass man hierfür ein eigenes Budget braucht, halte ich nicht für zwingend. Ich sehe jedenfalls keinen Grund dafür, warum Italien Brücken in Deutschland mitfinanziert, Portugal deutsche Autobahnabschnitte oder umgekehrt.“

Wieso soll man Macron Geschenke machen?

Der Bundesbank-Präsident hat sich nach den Wahlerfolgen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron erfreut über dessen geplanten Reformkurs geäußert.

Trotzdem sieht er darin keinen Anlass für eine besonders entgegenkommende Politik: „Ich finde die Idee eigenartig, dass man einer neuen Regierung Gaben überbringen müsste, weil sie Wahlen gewonnen hat“, sagte Weidmann der „Welt am Sonntag“.

„Der neue französische Präsident Macron ist ein wichtiger Freund und Partner, der aber keine Geschenke braucht.“ (dts)

Weitere Artikel

Im „Interesse Deutschlands“: Moscovici für langfristige Vergemeinschaftung von Schulden in EU

Finanzminister für die EU gesucht: Wirtschaftskommissar Moscovici hält sich grundsätzlich dafür geeignet

Macrons neues Budget und seine Euro-Zonen-Pläne – Den größten Anteil müsste Deutschland beisteuern

Frankreich drängt auf gemeinsamen Haushalt für die Euro-Zone – Polen warnt vor diesem „sehr gefährlichen“ Vorhaben

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion